Das ändert sich in WordPress 3.5

Wordpress Anderungen in Version 3-5

Schlank und schnell

WordPress hat sich über die Jahre immer mehr aufgebläht und langsam haben das auch die Entwickler begriffen. Noch nie war Performance so wichtig wie aktuell, selbst für SEO ist diese inzwischen zu einem wichtigen Faktor geworden. Auch ich bin absoluter Anhänger vom Minimalismus und rasender Geschwindigkeit, schließlich geht es in diesem Blog vor allem um die perfekte Leistung in Verbindung mit WordPress bzw. werden alle Artikel auch mit Hinsicht auf Performance verfasst. Doch zurück zum eigentlichen Thema, nämlich dem neusten Update für WordPress. Was genau wird Wordpress 3.5 denn nun verändern und wird das CMS dadurch rasend schnell? Nicht wirklich, aber die Entwickler gehen den richtigen Weg und entfernen ein paar vollkommen unnütz gewordene Funktionen, um so den eigentlichen Core wieder etwas schlanker werden zu lassen. Eine gute Entscheidung.

Weg mit Links/Blogroll

Ewig warte ich nun schon darauf, dass die Entwickler von WordPress endlich die unsinnige Blogroll entfernen. Selten war ein Feature für mich derart überflüssig, vor allem lässt es sich aber auch ganz easy anders realisieren. Im Trend ist eine Blogroll auch nicht mehr, das Gegenteil ist der Fall, denn kaum jemand nutzt diese überhaupt noch. Wer sie allerdings verwendet, der braucht jetzt nicht in Panik geraten, denn soweit ich weiß, wird die Blogroll zwar deaktiviert, bleibt aber aktiv, wenn sie bereits verwendet/benutzt wird. Falls es doch anders kommt, hilft das Blogroll Plugin, welches die gleiche Funktion wieder hinzufügt. Eine gute Nachricht wie ich finde, denn im Admin von WordPress ist kein Platz mehr für überflüssige Menüpunkte.

Plugins einfach installieren/Favorisieren

Wer mehrere Wordpress Websites besitzt, kennt den Ärger bei der Installation von Plugins. Eigentlich ähneln sich alle und oft werden auch exakt die gleichen Erweiterungen installiert, doch selbiges bringt unnötigen Aufwand mit. Deshalb lassen sich Plugins nun Favorisieren, um sie so direkt anzeigen zu können bzw. sofort installieren zu dürfen. Das ganze läuft über den WordPress.org Benutzername und soll, wie schon erwähnt, die Verwaltung von mehreren Blogs vereinfachen. Für mich klingt das mal wieder eher unnötig, aber bitte, wer es unbedingt braucht soll es eben nutzen.

Twenty Twelve Theme

Das Twenty Twelve WordPresss Theme kennt inzwischen jeder, immerhin ist es bereits verfügbar. Selbiges basiert auf modernen Standards, wurde in HTML 5 geschrieben und entspricht endlich mal aktuellen Trends. Es setzt auf den modernen weißen Minimal-Look, ist performant, schlussendlich mal ein wirklich gutes Theme. In der Vergangenheit konnte über die Qualität der Standard-Themes stets gestritten werden, doch mit Twenty Twelve haben die Entwickler diesmal eine solide Basis geschaffen, die sicherlich viele auch nutzen werden. Zu meckern gibt es von meiner Seite aus jedenfalls nichts, ich mag das Twenty Twelve Theme sehr gerne. Nutzen würde ich es aus verschiedenen Gründen allerdings trotzdem nicht.

Media Uploader

Die größten Änderungen bei WordPress 3.5 betreffen definitiv dem Media Uploader. Der wurde jetzt komplett erneuert, eigentlich ähnelt er kaum noch seinem Vorgänger. Moderner ist es geworden, übersichtlicher und einfacher. Ein nötiger Schritt, der meiner Meinung nach auch sehr gut umgesetzt wurde. Gerade wegen dem schlechten Support für die WordPress eigenen Galerien, war eine Erneuerung bitter nötig. Die funktionieren nämlich in WordPress 3.5 deutlich besser, vor allem dürfen für sie nun aber auch externe Bilder verwenden und insgesamt wurde der Workflow noch einmal deutlich verbessert. Wer also viel Bilder in seinem Blog nutzt oder ein aufwändiges Galerie-Plugin braucht, kann bei WordPress 3.5 aufatmen, eine Erweiterung abschalten, um anschließend voll und ganz auf interne Mittel zu setzen und so ein wenig mehr Leistung zu sparen. Der neue Media Uploader ist den Entwicklern jedenfalls wirklich gut gelungen, ich bin tatsächlich mal begeistert.

Sonstige Änderungen

Natürlich gibt es noch weitere kleine Veränderungen. Statt “HTML”, heißt der Tab im Editor nun einfach “Text”. Hinzugekommen ist auch Retina-Support, außerdem haben sich einige Menüpunkte leicht verändert oder wurden verschoben. An der Comments API wurde etwas gefummelt, auch oEmbed wurde abermals erweitert. Ansonsten haben noch die externen Dienste ein Update erhalten, zum Beispiel wird nun der neue TinyMCE verwendet, genau wie die aktuelle jQuery-Version. Viele kleine Änderungen, die vor allem eines bewirken, nämlich das WordPress ein wenig schlanker/besser wird. Die Performance wird dadurch zwar sicherlich nicht steigen, zumindest nicht spürbar, aber WordPress ist mit Version 3.5 auf dem richtigen Weg.

Wünsche für die Zukunft

Ich persönlich wünsche mir für die Zukunft unbedingt ein neues Admin. Das graue Ding ist einfach nicht mehr zeitgemäß, verschiedene Plugins präsentieren neue und moderne Ansätze. Es wird Zeit für weitere Veränderungen, auch im Backend von WordPress. Ansonsten wünsche ich mir das Übliche. WordPress soll weiterhin schlanker werden, um möglichst perfomant zu sein. Es gibt noch die ein oder anderen unnötigen Funktionen, diese können, wie die Blogroll, als Erweiterung ausgelagert werden. Insgesamt bin ich mit den aktuellen Schritten aber sehr zufrieden, so dass ich denke, das Team von WordPress ist auf dem richtigen Weg angekommen. Ich freue mich auf die Zukunft, die hoffentlich ein wenig schneller wird und weniger Leistung frisst.