Wordpress Performance Wordpress SEO Wordpress Security Wordpress Themes Wordpress Hosting Mein Setup Das Buch

Crazy Lazy: Lazy Load mal anders

Crazy Lazy WordPress Plugin

Unveil Lazy Load wird Crazy Lazy

Über das Unveil Lazy Load Plugin für WordPress, welches von Sergej Müller entwickelt wurde, hatte ich bereits berichtet, doch bislang war das Ganze nur via GitHub zu bekommen. Inzwischen hat sich einiges geändert, unter anderem setzt die Erweiterung für WordPress nicht mehr nur auf das jQuery Plugin Unveil, sondern alternativ auch auf Lazy Load, was dann Sinn macht, wenn jQuery normalerweise nicht im Einsatz ist. Damit erreicht das Unveil Lazy Load Plugin für WordPress eine neue Stufe und weil es nicht mehr ausschließlich auf Unveil setzt, hat Sergej das Ganze auch noch umbenannt. Ab heute heißt das Plugin daher Crazy Lazy und bringt eine neue Form von Lazy Load in in euren WordPress Blog. Den Download findet ihr direkt bei WordPress unter Plugins.

Lazy Load lädt Grafiken nach Bedarf

Lazy Load ist ganz einfach zu erklären, denn selbiges sorgt dafür, dass nur die Bilder im sichtbaren Bereich geladen werden. Alle Grafiken, die sich also außerhalb des sichtbaren Bereichs befinden, werden erst beim Scrollen geladen. Das bringt, je nachdem wie viele Bilder oder Thumbnails ihr pro Seite anzeigt, eine ganze Menge Performance mit sich. Statt nämlich alle Bilder auf einen Schlag zu laden, werden die nicht sichtbaren wirklich erst beim Scrollen aktiviert und dann nachgeladen. Bei kleinen Thumbnails geht es dabei nur um Millisekunden, bei großen Grafiken kann Lazy Load eine Website aber deutlich beschleunigen.

Lohnt sich nicht für jeden

Sinn macht Lazy Load immer dann, wenn ihr viele Bilder auf eurem Blog präsentiert. Wer auf Scripte dagegen komplett verzichtet, baucht meistens auch kein optionales Lazy Load Plugin. Es sei denn, und das ist der entscheidende Punkt dabei, es gibt wirklich große Bilder wie beispielsweise Wallpapers auf der Website. Nur für ein paar Thumbnails lohnt sich das Ganze meist nicht, für Screenshots, aufwändige Artikelbilder, oder gar Portfolios, ist Lazy Load allerdings durchaus angebracht. Also analysiert erst eure eigene Seite, bevor ihr euch direkt von der Idee begeistern lasst.



Wordpress Performance eBook