Wordpress Performance Wordpress SEO Wordpress Security Wordpress Themes Wordpress Hosting Mein Setup Das Buch

WYSIWYG Editor für Widgets

WYSIWYG Editor für Widgets

Eigene Widgets ohne HTML-Kenntnisse

Die Widgets in WordPress sind schon eine tolle Sache und im Grunde lassen sich mit ihnen eine ganze Menge Ideen umsetzten. Das Dumme dabei ist nur, dass es Anfänger hier nicht unbedingt einfach haben, denn für eigene Ideen müssen sie meist auch HTML beherrschen, um dies dann in das Text/HTML Widget von WordPress zu integrieren. Noch besser geht es mit PHP, denn auch das ist mit einem Snippet ohne weiteres im Widget möglich. Doch Anfänger können weder HTML noch PHP, sind vermutlich schon mit den Widgets selbst etwas überfordert. Hier kommt das Plugin WYSIWYG Widgets ins Spiel. Das fügt nämlich den bekannten WYSIWYG Editor ein, um eigene Widgets zu erstellen, ganz ohne Kenntnisse in HTML.

WYSIWYG Editor für Widgets

Ein WYSIWYG (What you see is what you get) Editor ermöglicht es Anfängern ganz einfach, Inhalte aufzubereiten, Bilder einzufügen, Schriftgrößen anzupassen – Alles ohne eine einzige Zeile Code schreiben zu müssen. Das funktioniert in den Artikeln bei WordPress bereits hervorragend, nur bei den Widgets eben noch nicht. Gut so, denn normalerweise ist das unnötig, und im Code wäre es nur weiterer Ballast. Da macht das Plugin WYSIWYG Widgets schon mehr Sinn, welches den eben genannten Editor für Widgets integriert bzw. die Funktion mitbringt, eigene Widgets via Editor zu erstellen. Wer so etwas also vermisst, kann sich die Funktion jetzt via Plugin nachträglich in WordPress einfügen.

Widgets schnell und einfach erstellen

Nach der Aktivierung des Plugins, erscheint ein neuer Menüpunkt mit dem namen Widget Blocks. Dort klickt ihr auf “Add New”, um ein eigenes neues Widget zu erstellen. Da die Widgets als Custom Post Types angelegt werden, steht der vollständige Editor zur Verfügung, mit dem normalerweise auch Artikel geschrieben werden. Alles was ihr dort nun einfügt, schreibt, formatiert, erscheint am Ende genau so in einem Widget. Wer fertig ist, speichert sein Widget also schnell noch ab und wählt es dann unter Design -> Widgets aus. Dort müsst ihr nur das WYSIWYG Widget in die Sidebar schieben. Das wiederum bringt ein Dropdown-Menü mit, in dem ihr nun das eben erstellte Widget auswählt. Klingt jetzt etwas komplex, ist aber wirklich kinderleicht.

Fazit zu WYSIWYG Widgets

Das WordPress Plugin WYSIWYG Widgets richtet sich ganz klar an blutige Anfänger oder Agenturen, die es ihren Kunden möglichst einfach machen wollen. Dabei funktioniert das erstellen von Widgets wunderbar, die Bedienung ist tatsächlich intuitiv, im Grunde wird ja alles genau so gehandhabt, wie beim erstellen eines Artikels. Doch am Ende rate ich persönlich immer ab von derartigen Plugins. Custom Post Types hinterlassen gerne Müll in der Datenbank, Widgets lassen sich theoretisch auch mit dem Editor der Artikel erstellen. Dort passt ihr dann einfach alles an, wechselt zum Text-Tab und kopiert den HTML-Code in das Text Widget von WordPress. So richtig sinnig ist die Erweiterung also nicht und ich persönlich würde sie nur als Ballast ansehen. Doch trotzdem: Wer gar kein HTML beherrscht und gerade mal so mit WordPress klarkommt, für den dürfte WYSIWYG Widgets eine große Hilfe sein. Genau wie für Agenturen, die ihren Kunden keine HTML-Editoren erklären wollen, sondern ihnen nur eine Möglichkeit an die Hand geben möchten.

Für blutige Anfänger durchaus okay.



Wordpress Performance eBook