Wordpress Performance Wordpress SEO Wordpress Security Wordpress Themes Wordpress Hosting Mein Setup Das Buch

WordPress 3.8: Aktueller Status

Wordpress 3.8 Aktueller Status

WordPress 3.8 Meeting

Mit WordPress 3.8 wird sich wieder einiges verändern, denn WordPress befindet sich derzeit im Wandel. Das CMS passt sich dem Markt an, wird umfangreicher, gleichzeitig aber auch besser optimiert. Features die nicht mehr benötigt werden fliegen einfach raus, Features die seit Jahren gewünscht sind erhalten endlich Einzug. Darunter sind viele kleine Dinge, wie beispielsweise ein neues Admin Theme, doch auch viele kleine Macken in der Bedienung, die mit WordPress 3.8 nun endlich behoben werden sollen. Von einem aktuellen Meeting mit Matt Mullenweg, Chef von Automattic, gab es nun brandheiße Infos zu den Plänen für WordPress 3.8. Einige Plugins erhielten ihre endgültige Freigabe und es wurde besprochen, was genau in der kommenden WordPress Version zum neuen Standard werden wird.

MP6 Admin Theme

Wie mittlerweile vermutlich auch der Letzte von euch weiß, bekommt WordPress mit Version 3.8 ein neues Admin Theme spendiert. Moderner, aufgeräumter, übersichtlicher soll es werden, als Plugin dürfen es Interessierte schon jetzt verwenden. MP6 nennt sich das Ganze und sogt für einen besseren Workflow, samt einem Responsive Design im WordPress Admin. Die neue Oberfläche ist dabei im Grunde schon fertig und wird definitiv mit WordPress 3.8 integriert werden. Aktuell gibt es nur noch kleine Optimierungen im Bereich der Performance zu erledigen, im Kern ist MP6 aber solide und stabil, fertig für die Integration in das neue WordPress. Ich freue mich drauf, weil das alte grau mittlerweile nicht mehr zeitgemäß ist, vor allem aber meinen Workflow zunehmend behindert. MP6 macht es hoffentlich besser.

Widgets Area Chooser

Das Widgets Area Chooser Plugin hatte ich euch bereits vorgestellt und tatsächlich schafft es selbiges nun wohl auf in WordPress 3.8. Ganz sicher ist das noch nicht, doch Matt Mullenweg fand die Erweiterung wohl sehr nützlich, betitelte sie als “kleine aber feine Entwicklung”, die bei geringem Aufwand viel bewirken könnte. Weitere Informationen dazu gibt es im entsprechenden Artikel. Im Grunde verändert das Plugin nur den Bereich der Widgets, sorgt dort aber für mehr Übersicht und eine deutlich bessere Bedienung, weil Widgets und Sidebars einfacher ausgewählt und zugewiesen werden können. Vorbei sind also die Zeiten, in denen Widgets mühsam und mit Scrollen hinzugefügt werden mussten.

Theme Experience

Neben den Widgets wird noch ein weiterer Bereich deutlich überarbeitet, nämlich der für die Themes. Wirklich sinnvoll schien dieser in der letzten Zeit nicht zu sein, Themes mussten im Web gesucht werden, ein einfaches anschauen und auswählen war so nicht ohne weiteres möglich. Mit THX wird sich dies ändern, denn in WordPress 3.8 wird es eine neue Ansicht für die Auswahl von Themes geben. Laut Matt Mullenweg soll das Feature aber noch einige Tests durchlaufen, vor allem um sicherzustellen, dass es mit allen Themes auch zufriedenstellend funktioniert und dabei auch eine angenehme Performance bietet. Es sind also noch einige Updates und Verbesserungen notwendig, bevor dieser Teil wirklich perfektioniert ist.

Twenty Fourteen

Das große Ziel vom neuen Twenty Fourteen Theme ist es, so viele Optionen wie möglich konfigurierbar zu gestalten, sodass wirklich jeder Anwender eigene Änderungen durchführen kann, ohne den Code des Themes berühren zu müssen. Doch davon scheint das Team derzeit noch ein wenig entfernt, weshalb sich Twenty Fourteen im schlimmsten Fall sogar auf WordPress 3.9 verschieben könnte. Entschieden ist hier allerdings noch nichts, weshalb weitere Ankündigungen und Infos erst einmal abgewartet werden müssen. So oder so, soll Twenty Fourteen das Theme mit den meisten Features überhaupt werden, ein vollwertiges Magazine Theme darstellen, welches WordPress voll und ganz ausnutzt und es dem Anwender so einfach wie noch nie macht.

Warnung an Entwickler

Viele Entwickler verwenden die WordPress Beta-Versionen, vor allem um ihre Plugins und Themes bereits darauf zu optimieren. Aktuell wird dennoch geraten, die sogenannten Nightly Builds eventuell erst einmal zu deaktivieren, weil die kommenden Fassungen sehr unfertig ausfallen könnten. Im Zuge von WordPress 3.8 sollen die bald erscheinenden Builds etwas “unordentlicher” als gewohnt herausgegeben werden, was durchaus zu einigen Problemen führen könnte. Wer darauf keine Lust hat, soll die Nightly Build daher also lieber schon jetzt abschalten. Geplant ist die finale Version von WordPress 3.8 übrigens immer noch für den Dezember 2013.



Wordpress Performance eBook