Wordpress Performance Wordpress SEO Wordpress Security Wordpress Themes Wordpress Hosting Mein Setup Das Buch

wpXtreme: App Store für WordPress

wpXtreme App Store für WordPress

WordPress App Store

Vor kurzem habe ich mir die Frage gestellt, ob WordPress wirklich einen eigenen App Store braucht. Im Grunde wäre das nichts anderes als eine Plattform für kostenpflichtige Plugins und Themes, sowie Premium Files, die in einem Shop gelistet und gefiltert werden. Statt dutzende Websites, gäbe es dann nur noch eine “offizielle” Anlaufstelle. Klingt erst einmal gut, doch so richtig scheint sich hier nichts zu bewegen. Nachdem der WP App Store zuletzt gescheitert ist, versucht es wpXtreme mit einem anderen Ansatz, aber einem ähnlichen Ziel. Ein App Store für WordPress zu erschaffen, in dem Entwickler und Endkunden gleichermaßen fair behandelt werden. In dem es hochwertige Erweiterungen und einzigartige Themes gibt, welcher direkt aus WordPress heraus erreichbar ist, schnell und effizient. Klingt alles sehr spannend, doch wie gut ist wpXtreme denn nun wirklich und was kann die Plattform überhaupt? Der Test klärt auf.

Mehr als ein App Store

wpXtreme ist mehr als nur ein App Store, denn das Plugin bringt neben der Shop-Funktionalität auch noch viele kleine Verbesserungen für WordPress mit. So erweitert es die Übersicht aller Artikel, kann diese mit einem Schalter schon in der Ansicht der Artikel zur Veröffentlichung freigeben, integriert einen Ajax Loader, bringt eben viele kleine Tweaks für WordPress mit. So fügt es neben verbesserten Buttons auch Schatten hinzu, die mir persönlich aber so gar nicht gefallen haben. Macht aber nichts, denn alle Zusatzoptionen von wpXtreme können kinderleicht in den Einstellungen abgeschaltet werden. Wenn es denn erwünscht ist, denn manch eine Funktion hat schon ihren Reiz und könnte bei dem ein oder anderen auch für einen schnelleren Workflow sorgen. Wer sich nun fragt, warum ein App Store mit Zusatzfunktionen daherkommt? Die Idee war die, dass wpXtreme mit den Funktionen im offiziellen Plugin-Verzeichnis gelistet wird. Ohne diese wäre es nur ein App Store ohne eigenen Nutzen, würde also wie WP App Store damals nirgendswo gelistet. Mit den Funktionen dagegen hat es aber einen Mehrwert. Wenn man so will ein Trick, um das Plugin in das offizielle Verzeichnis zu bringen. Gebracht hat es nichts.

wpXtreme Screenshot 1

Die Übersicht und Darstellung der Plugins ist in wpXtreme durchaus gelungen.

Beschränktes Angebot

Doch was kann der App Store denn nun? Im Grunde erst einmal gar nichts, denn so übersichtlich und gelungen die Darstellung der WordPress Plugins auch ist, so unfair sind die Bedingungen. Das Problem von wpXtreme ist nämlich, dass es keine vollwertigen Plugins verkauft, sondern die üblichen Lizenzen. Während die bei Envato sehr fair gehalten sind, gibt es bei wpXtreme aber eben auch 1-Jahres-Lizenzen. Auf der anderen Seite ist die Auswahl stark begrenzt, denn derzeit gibt es nur sieben Plugins, von denen allerdings nur eines kostenpflichtig ist. Kostenpflichtig ist ausgerechnet die Erweiterung CleanFix, welche ich bereits in meiner WordPress auf Speed Artikelserie erwähnt hatte. Ein sehr gutes Plugin, welches bei wpXtreme 15 Dollar kostet, allerdings mit der unfairen 1-Jahres-Lizenz daherkommt. Fragwürdig, denn CleanFix bringt keinen direkten Vorteil, ist ein Plugin zur Reinigung von Worpdress. Möchte ich dafür wirklich jedes Jahr 15 Dollar hinblättern, wo es doch genug kostenlose Alternative gibt? Vor allem aber: CleanFix war selbst auch schon kostenlos verfügbar.

Alles nur Ballast

Das größte Problem von wpXtreme ist es meiner Meinung nach, dass sich die Erweiterung wie unnötiger Ballast anfühlt. Für sieben Plugins soll ich nun einen extra App Store installieren? 15 Dollar für das erste Plugin zahlen, welches mir aber nur eine 1-Jahres-Lizenz zur Verfügung stellt und im Grunde nicht besser als eines der vielen kostenlosen ist? Kein gelungener Start für wpXtreme, denn hier hätte es deutlich mehr Auswahl und deutlich preiswertere Angebot geben müssen. So verkommt die ganze Idee, auch weil wpXtreme mit eigenen WordPress Tweaks daherkommt. Was soll der Mist? Einige sind ganz sinnvoll, zugegeben, die meisten gefallen mir aber so gar nicht. Klar, ich kann sie in den Optionen abschalten, doch im Kopf weiß ich, dass sie sich im Code verewigt haben und Ballast darstellen. Auch das Design von wpXtreme, welches zunächst sehr ordentlich und aufgeräumt wirkt, ist mir zu Teilen unverständlich. Warum runde Animationen, wo es im WordPress Admin doch sonst nichts Rundes gibt? Hätte das Ganze nicht besser integriert werden können? Eine Live-Demo für Themes gibt es auch nicht, ich sehe nur Screenshots und den Install-Button. Zu viele Dinge also, die einfach noch nicht so sind wie sie sein sollten.

wpXtreme Screenshot 2

Mit den zusätzlichen Optionen wirkt wpXtreme oft wie unnötiger Ballast.

Fragwürdige Methoden

Für mich ein absolutes Todesurteil: Jedes Plugin, welches ich bei wpXtreme kaufe, benötigt wpXtreme auch zwingend, um zu funktionieren. Offiziell nutzen Erweiterungen den App Store als Framework, weshalb die korrekte Funktionalität ohne nicht gewährleistet ist. Eine Absolut falsche Entscheidung, denn so muss ich von Anfang an Vertrauen in wpXtreme haben, darauf bauen, dass der WordPress App Store nicht scheitert und weiterhin bestehen bleibt. Davon abgesehen, bin ich ein Performance-Fetischist. App Store hin oder her, ich würde ihn nur zum einkaufen aktivieren, danach würde ich die Erweiterung wieder stilllegen. Mit wpXtreme geht das nicht. Will ich irgendein teuer gekauftes Plugin nutzen, muss auch wpXreme aktiviert sein. Da wären wir wieder beim Thema Ballast, denn solche Methoden sind mir einfach ein Dorn im Auge. Statt einem Plugin muss ich also immer gleich zwei installieren bzw. aktivieren, wobei diese dann auch noch miteinander kommunizieren.

Potenzial zum scheitern

wpXtreme hat am Ende jede Menge Potenzial zum scheitern. Das fängt schon damit an, dass das kostenlose Plugin CleanFix plötzlich pro Jahr 15 Dollar kosten soll. Warum sollten Nutzer das mitmachen? Ein Plugin, welches früher kostenlos war, kostet nun Geld und benötigt, um korrekt zu funktionieren, sogar noch ein weiteres Plugin. Macht das wirklich jemand freiwillig mit? Weiter geht es mit dem Shop selbst, denn der will ein eigenes Ökosystem auf die Beine stellen. Doch um Entwickler zu werden, muss ich all meine Plugins an wpXtreme anpassen, dafür sorgen, dass sie nur noch mit wpXtreme funktionieren bzw. auf dem Framework aufbauen. Absolut lächerlich und eine der fragwürdigsten Entscheidungen bei der Idee, weil Entwickler ihre vorhandenen Werke nicht einfach ohne weiteres anbieten können. Doch warum sollten sie diese für einen Shop anpassen, der gerade einmal sieben Plugins auf Lager hat und auch noch 30 Prozent der Einnahmen verlangt? Gute Frage, auf die ich derzeit keine Antwort parat habe.

Fazit zu wpXtreme

Am Anfang war ich von der Idee eines WordPress App Stores sehr begeistert, denn ich habe einfach keine Lust mehr meine Plugins über einen Haufen Websites zu beziehen und überall meine Kontodaten zu hinterlegen. Doch der WP App Store scheiterte schnell und auch wpXtreme scheint zum scheitern verurteilt. Zu viele Schranken und Hindernisse warten auf Entwickler, zu wenig Vorteile erhalten die Kunden. Eine Lizenz, die nur ein Jahr gilt? Free Plugins, die plötzlich Geld kosten? wpXtreme als Grundlage für Erweiterungen? Ist das alles wirklich deren Ernst? Ich kann mir kaum vorstellen, dass dies irgendjemand dauerhaft mitmachen wird/will, zumal wpXtreme nicht viel investiert zu haben scheint? Wo sind die exklusiven Super-Duper-Plugins, die den Shop für neue Kunden erst interessant machen, die Nutze anlocken und sie dazu bringen den App Store zumindest einmal auszuprobieren? Die gibt es nicht. Stattdessen warten sieben Plugins und zehn Themes. Davon sind zwar fast alle kostenlos, nur eben auch genau so unspektakulär und unnötig. Ich sehe also schwarz für die Idee, denn wpXtreme legt sich selbst eine Menge Steine in den Weg. Am schlimmsten finde ich immer noch, dass ich wpXtreme installiert haben muss, um meine gekauften Plugins zu verwenden. Schade, denn ein eigenes Ökosystem mit einfacher Shopping-Möglichkeit fehlt WordPress wirklich noch.

Interessante Ansätze, doch im Großen und Ganzen zum scheitern verurteilt.

Video

http://vimeo.com/70642534



Wordpress Performance eBook