Wordpress Performance Wordpress SEO Wordpress Security Wordpress Themes Wordpress Hosting Mein Setup Das Buch

Jetpack Alternativen

Jetpack Alternativen

Was ist Jetpack für WordPress?

Jetpack, dass ist ein großes Plugin vom WordPress Entwickler Automattic selbst, welches eine Sammlung von verschiedenen Modulen enthält. Diese Module aktivieren Funktionen auf selbstgehosteten Blogs, die es eigentlich nur bei WordPress.com gibt. Da wäre Photon, ein kostenloses CDN, WordPress.com Stats, ein Tool für Statistiken, Jetpack Comments, eine Kommentarfunktion mit Anbindung an die sozialen Netzwerke, sowie allerlei mehr. In kürze werden auch die simplen Related Posts in Jetpack integriert, was weitere leistungsfressende Plugins unnötig macht. Doch Jetpack ist nicht pures Gold, nur weil es so glänzt. Viele möchten die Funktionen als einzelne Plugins nutzen, doch der größte Kritikpunkte ist die Anbindung an WordPress.com. Jeder der Jetpack nutzen möchte, braucht auch zwingend einen entsprechenden Account, was die Nutzung dann wieder umständlich macht. Doch es gibt genug Alternativen zu Jetpack, genug kostenfreie Plugins, die genau die selben Funktionen mitbringen. Ich habe mir mal die Mühe gemacht und für jedes Modul eine kostenlose Alternative gesucht. Frei nach dem Mottot: Jetpack, wer braucht das schon?

Publicize

Das Modul Publicize sorgt dafür, dass WordPress sich mit den Sozialen Netzwerken verbindet. Bei neuen Artikel wird automatisch ein Link auf Facebook, Twitter etc. gepostet, je nachdem wie ihr Publicize konfiguriert habt. Eine nette Funktion, die allerdings auch ohne Jetpack, sogar komplett ohne Plugin möglich ist. Als Alternative zu Publicize empfehle ich gerne Twitterfeed, was Beiträge via RSS ausliest und diese dann bei den Sozialen Netzwerken postet. Ganz einfach und ohne Plugin.

WordPress.com Stats

Statistiken sind wichtig, denn nur wer Aufrufe und beliebte Themen im Auge behält, kann auch effektiv bloggen. Viele möchten Google Analytics aber nicht mehr nutzen, vor allem aus Angst vor dem deutschen Datenschutz. WordPress.com Stats liefert hier ein umfangreiches Tracking, aber eben nur mit aktivierten Jetpack Plugin. Als Alternative zu WordPress.com Stats empfehle ich sehr gerne das kleine Plugin Statify. Die Erweiterung stammt von Sergej Müller, der seine Plugins immer sehr sauber und effizient programmiert. Statify liefert simple Statistiken zu den Seitenaufrufen und zeigt die Top Referrer und Top Inhalte an. Sehr schnell, sehr effizient, komplett kostenlos. Alternativ kann WordPress.com Stats aber auch mit dem Jetpack Light Plugin verwendet werden.

Jetpack Comments

Die Jetpack Comments sind sehr beliebt, denn mit dem Modul ist es möglich, dass sich Nutzer ganz einfach via Twitter, Facebook, oder auch WordPress.com anmelden, um Kommentare zu verfassen. Das ist populär, denn nicht jeder möchte sich extra irgendwo registrieren oder zusätzliche Angaben machen. Ein Social Login vereinfacht diesen Schritt. Allerdings braucht dazu niemand das Jetpack Plugin, denn es gibt genügend Alternativen zu den Jetpack Comments. Eine davon ist Social Login.

Subscriptions

Auch das Subscriptions Modul von Jetpack erfreut sich großer Beliebtheit, dabei gibt es auch hier genügend Ausweichmöglichkeiten in Form eines WordPress Plugins. Das Subscriptions Modul selbst, ermöglichst es Besuchern ihre E-Mail Adresse anzugeben, um bei neuen Beiträgen automatisch benachrichtigt zu werden. Was erst einmal unsinnig erscheint, macht durchaus Sinn, denn nicht jeder möchte täglich mehrere Blogs durchforsten. Per E-Mail kann er sich so informieren lassen und falls das neue Thema von Interesse ist, gleich klicken. Das WordPress Plugin Simple Email Subscriber empfiehlt sich hier als kostenlose Alternative zu Jetpack.

Likes

Das Modul Likes gibt Nutzern die Möglichkeit, Beiträge zu liken. Nicht via Facebook oder Google+, sondern mit ihrem WordPress.com Account. Natürlich gibt es hier keine exakte Alternative, denn Likes setzt auf die persönlichen Empfehlungen. Allerdings gibt es dennoch Erweiterungen, die eine Art Kudos- bzw. einen eigenen Vote up- oder Like-Button integrieren. Damit können Besucher dem Autor zeigen ob ihnen der Artikel gefallen hat, ohne sich bei Facebook und Co anmelden zu müssen. Ein einfacher Like-Button also, ganz klassisch und wie früher. So etwas ermöglicht das Plugin LikeBtn, welches sich optisch perfekt neben den ganzen Social-Buttons einreihen kann. Wer Geld ausgeben will, um ein umfangreicheres Plugin zu erhalten, ist dagegen mit Like Dislike Counter oder KK I Like It gut beraten. Die bringen nämlich noch Widgets und Statistiken mit.

Carousel

Die Standard-Galerien von WordPress sind langweilig, nicht wirklich ansehnlich und vor allem eben nicht praktisch genug. Das weiß jeder, weshalb es unzählige Erweiterungen für WordPress gibt, die sich genau diesem Thema annehmen. Auch im Jetpack Plugin gibt es so ein Modul, nämlich Carousel. Das verwandelt die Standard-Galerien von WordPress in eine Fullscreen-Variante, die nicht nur hübsch, sondern auch sehr praktisch und interaktiv ist. Natürlich gibt es auch bei Carousel ein alternatives Plugin, welches statt Jetpack genutzt werden kann. Das nennt sich CarouselGallery Carousel Without JetPack und liefert im Grunde genau das gleiche wie das Original selbst.

Post By Email

Das Post By Email Modul von Jetpack, mag zwar nicht sonderlich populär sein, wird aber dennoch genutzt. Doch wozu extra Jetpack installieren, wo die Funktion auch ganz simpel mit einem Plugin nachgerüstet werden kann. Post By Email heißt das und ist die perfekte Alternative zu Jetpack, da es genau das Gleiche liefert. Artikel können so direkt via Mail verfasst werden. Das macht natürlich nur dann Sinn, wenn ihr des Öfteren mal unterwegs seid und keinen direkten Zugriff auf WordPress habt. Passiert so etwas noch?

Sharing

Muss ich euch nun wirklich Alternativen zum Sharing Modul von Jetpack aufzeigen? Wohl kaum, denn Sharing-Buttons gibt es wie Sand am Meer und neben den offiziellen, gibt es auch genug inoffizielle Plugins und Möglichkeiten. Wer Performance möchte, setzt auf statische Share-Buttons. Wer aber exakt die selben Buttons wie im Jetpack Modul sucht, der findet mit Jetpack Sharing ein Plugin, welches diese Buttons nachahmt und in WordPress integriert. Ich würde aber immer zu den statischen Buttons greifen, weil die sicher beim Thema Datenschutz sind, vor allem aber auch deutlich performanter eingebunden werden können.

Spelling and Grammar

Wofür genau Spelling and Grammar gut ist, verstehe ich persönlich nicht. Jeder moderne Browser hat eine Rechtschreibprüfung und die funktioniert auch im Editor von WordPress. Wozu also ein Extra Plugin bzw. Modul aktivieren? Doch vielleicht gibt es auch Menschen da draußen, die diese Erweiterung wirklich benötigen. Als Alternative zu Jetpack empfiehlt sich TinyMCE Spellcheck. Das kleine Plugin fügt eine Rechtschreibprüfung in den Editor ein, die euch dann immer wieder korrigieren wird. Jetpack braucht es dafür jedenfalls nicht.

VaultPress

Backups sind bei WordPress immer wichtig. Was passiert, wenn ihr mal gehackt werdet? Was macht ihr, wenn ihr mit wenigen Zeilen Code oder einer Veränderung in der Datenbank, plötzlich die gesamte Installation lahmlegt? Genau, ihr spielt ein Backup ein, weshalb diese auch möglichst häufig und genau angelegt werden sollten. Dabei hilft VaultPress, zumindest den Nutzern von Jetpack. Allerdings ist auch VaultPress nicht vollkommen kostenlos, genau wie die meisten Backup Plugins. Die geringe Gebühr lohnt sich allerdings und das Plugin gibt es auch ohne Jetpack. Eine Alternative zu VaultPress wäre noch BackWPup, was es auch als Premium Plugin bzw. Pro-Version gibt.

Omnisearch

Mit Omnisearch wird das Suchen und Finden in WordPress deutlich einfacher. Die Backend Suche ist sehr mächtig, durchforstet alles was von Interesse sein könnte, genauer und exakter als die Standard-Suche der Software. Doch Omnisearch braucht, wie die meisten Module, im Grunde nicht zwingend Jetpack. Das zeigt eine Erweiterung, die die selbe Funktion ganz ohne Jetpack und WordPress.com Account liefert. Jetpack Omnisearch nennt sich das Plugin und ist ruck zuck installiert und eingestellt. Probiert es mal aus.

Gravatar Hovercards

So richtig durchgesetzt hat sich Gravatar hierzulande eigentlich nicht, doch dennoch hält WordPress an dem System fest. Mit den Gravatar Hovercards gibt es eine Möglichkeit, weitere Details zum Autor eines Kommentars aufzurufen. Nicht mit einem Klick, sondern mit einem simplen Hover. Wird die Maus also über den Namen bewegt, öffnet sich die Gravatar Hovercard. Ist ganz nett, im Grunde aber unnötig. Wer es ohne Jetpack Plugin nutzen möchte, kann das Jetpack Gravatar Hovercards Plugin verwenden. Selbe Funktion, ohne den ganzen Ballast.

Contact Form

Mit Contact Form kann in WordPress jederzeit ein kleines Kontaktformular integriert werden. Das ist nichts neues, aber dennoch ein Bestandteil von Jetpack. Kostenlose Alternativen gibt es hier allerdings wie Sand am Meer. Wer es einfach und performant mag, nutzt Real Simple Contact Form. Wer mehr Features braucht und seine Kontaktformulare gerne umfangreicher einstellen und verwalten möchte, greift einfach zu Contact Form 7. Neben diesen beiden Plugins, gibt es aber noch eine Menge mehr. Nur wegen Contact Form Jetpack zu installieren, wäre also purer Schwachsinn.

Tiled Galleries

Sehr beliebt sind die Tiled Galleries von Jetpack. Kein Wunder, denn WordPress liefert seine Galerien als Standard sehr lieblos und langweilig aus. Mit den Tiled Galleries von Jetpack, werden die Bilder aufregender und aufmerksamkeitshaschender angeordnet, im Stile großer Magazine und hübscher Portale. Das ist definitiv ein Mehrwert, für den es aber ebenfalls nicht zwingend das Jetpack Plugin braucht. Tiled Galleries Carousel Without Jetpack integriert neben der Galerie auch gleich noch die hübsche Fullscreen-Lightbox von Carousel. Für alle die viele Fotos veröffentlichen, definitiv einen Blick wert. Alle anderen überlegen sich, ob sie aus Gründen der Performance nicht lieber darauf verzichten.

Widget Visibility

Mit dem Widget Visibility-Modul von WordPress, liefert das Team von Automattic eine Möglichkeit, die Anzeige der Widgets stärker zu beeinflussen. So kann mit Widget Visibility festgelegt werden, auf welcher Seite welches Widgets erscheinen soll. Das Login kann dann beispielsweise nur auf der Startseite erscheinen, das Related Posts Widget dagegen kann in allen Kategorien ausgegeben werden. Eine einfache Steuerung macht es möglich, aber eben normalerweise nur mit Jetpack. Das WordPress Plugin Jetpack Widget Visibility kommt ohne Jetpack aus, ist aber exakt das selbe Produkt.

WP.me Shortlinks

Eigentlich generiert WordPress für jeden Artikel bereits sogenannte Kurzlinks, die dann für Twitter und Co herhalten dürfen. Dennoch wurde WP.me in Jetpack integriert, ein Plugin welches Kurzlinks erzeugen kann und zwar nach dem Schema “http://wp.me/hde73k”. Wer das unbedingt braucht und Jetpack nicht benutzen will, greift zu Jetpack Light. Das enthält das Modul, aber ohne die nervigen anderen Erweiterungen, nur WordPress.com Stats ist noch dabei. Aber wie gesagt: WordPress generiert von Haus aus bereits eigene Kurzlinks, wozu also dieses Plugin installieren?

Custom CSS

Eigene CSS-Befehle einfügen, ohne die Dateien des Themes zu verändern, geht das? Klar, mit Custom CSS besteht so eine Möglichkeit. Doch auch hier zwingt WordPress seine Nutzer wieder zu Jetpack. Wie gut, dass es auch noch freie Alternativen gibt. Das Custom CSS Manager Plugin wäre hier zu nennen. Eine ausgereifte Erweiterung, die eigenen CSS Code integriert, ohne irgendwelche Dateien zu verändern. Wer das also unbedingt braucht, kann sich das Plugin installieren. Ich Empfehle aber allerdings den Code direkt zu verändern und damit auf ein weiteres Plugin zu verzichten.

Shortcode Embeds

Früher brauchte es noch BB-Code wie “[Video]”, um Clips in einen Post zu integrieren. Die Zeiten sind vorbei, denn dank oEmbed integriert WordPress diese nun vollautomatisch. Einfach einen Link auf Youtube einfügen und WordPress wandelt den Link direkt einen Player um. Doch viele Portale unterstützt WordPress von Haus aus natürlich nicht und so sind die Grenzen schnell erreicht. Shortcode Embeds von Jetpack schafft hier Abhilfe, ermöglicht es auch Videos von anderen Portalen einzubeinden. Wer das Selbe oder mehr möchte, kann aber auch einfach Viper’s Video Quicktags verwenden.

Mobile Theme

Besonders genial war früher das Mobile Theme von Jetpack. Zu Zeiten, in denen die Meisten noch kein Responsive Web Design nutzten und sich mit dem neuen Mobile-Kram nicht auskannten, schien Jetpack eine einfache Methode zu sein, um die eigene Website auf Smartphones ansehnlich darzustellen. Heute ist das anders, doch manch einer mag das Mobile Theme von Jetpack trotzdem noch, oder möchte es sich besonderes leicht machen. Doch Jetpack braucht es dafür nicht, wie ich schon damals in meiner Anleitung schrieb, in der ich euch erklärte, wie ihr das Jetack Mobile Theme ohne Jetpack nutzen könnt. Das geht immer noch. Wer es umfangreicher möchte, greift einfach auf WPtouch zurück, muss dann aber auch zahlen.

Beautiful Math

Mathematische Formeln in WordPress? Manche brauchen so etwas, denn nicht jeder kommuniziert ein einfaches Thema. Bei Jetpack integriert Beautiful Math die Auszeichnungssprache LaTex, doch auch dafür bedarf es nun wirklich kein komplettes Jetpack Plugin. Easy WP LaTeX ermöglicht so ziemlich dasselbe, ist aktuell und gepflegt, dürfte jeden Anwender zufriedenstellen. Eine gelungene Alternative also, wenn man bedenkt wie viel Ballast Jetpack noch mit sich herumschleppt.

Infinite Scroll

Das unendliche Scrollen wurde mit Jetpack zum großen Hype, denn plötzlich wollte jeder Infinite Scroll, wie es auf englisch so schön heißt. Scrollt der Besucher an den unteren Rand, werden weitere Artikel automatisch nachgeladen und angezeigt. Ende ist also erst, wenn es keine weiteren Artikel mehr gibt. Das ist durchaus praktisch, weil so kein Laden von weiteren Seiten benötigt wird, der Besucher einfach immer und immer mehr Artikel angezeigt bekommt. Doch Infinite Scroll ist ein alter Hut und Jetpack ist für diese Technik auch ganz sicher nicht notwendig. Ein wunderbares WordPress Plugin mit dem Namen Infinite-Scroll kann ich euch hier empfehlen, weil ich es auch selbst schon im Einsatz hatte und es sehr zuverlässig und sauber läuft.

Photon

Ein Content Delivery Network (Kurz CDN) kann eine Menge Performance bringen. Doch viele deutsche Nutzer vergessen hier oft, dass die Server von CDNs wie Photon in Amerika liegen. Und schon ist die theoretische Leistung wieder nur theoretisch, denn ein Server in Amerika ist nun einmal langsamer als ein deutscher. Dennoch kann ein CDN den eigenen Server entlasten und deutsche Alternativen gibt es eben so gut wie gar nicht. Photon ist kostenlos und das ist fantastisch, denn normal ist so etwas bei CDNs eben nicht. Teuer ist ein CDN aber eben auch nicht, wie beispielsweise MAXcdn und CloudFlare. Wer keine laufenden Kosten möchte, kann sich noch Google Drive as CDN anschauen. Ein Plugin, welches den kostenlosen Speicher von Google Drive als CDN verwendet. Inzwischen gibt es auch ein selbstgehostetes Photon auf GitHub, für alle Anwender mit genügend Wissen und starken Servern.

VideoPress

Videos selber zu hosten, ist nicht unbedingt empfehlenswert. Es verbraucht viel Speicher und frisst beim abspielen eine Menge Ressourcen, Youtube ist da meist die bessere Alternative. Dennoch kann es für eine Landing Page oder einen kleinen Blog Sinn ergeben, die Videos selbst zu hosten, um sie so auch immer wieder verändern und ersetzten zu können. VideoPress ist hier zu nennen, denn das Modul von Jetpack gibt es seit langem auch als echtes WordPress Plugin. Die Videos werden bei WordPress.com hochgeladen, weshalb es hier einen Account benötigt. Gespeichert werden diese allerdings nicht kostenlos, dafür fallen aber auch keine zusätzlichen Traffic-Gebühren an, wie bei vielen anderen Video-Hostern. Eine hübsche und einfache Alternative zu Youtube, oder dem eigenen Server.

Protect

Bei Protect im Jetpack Plugin handelt es sich um den Service von BruteProtect, ehemals ein ganz normales WordPress Plugin, bevor es dann von Automattic aufgekauft und in Jetpack integriert wurde. Das Ganze ist wenig komplex und basiert auf einfachen IP-Sperrlisten. Solche Listen gibt es für die .htaccess beispielsweise hier, alternativ eignet sich auch das NinjaFirewall WordPress Plugin, welches für mehr Sicherheit sorgt, ressourcenschonend arbeitet und ebenfalls sämtliche Angriffe von vornherein abblockt.

Jetpack Alternativen

Nun bin ich am Ende angekommen und die Suche war teilweise doch etwas mühselig. Dennoch bin ich auf die Liste stolz, denn sie zeigt wie aktiv die Community von WordPress doch ist. Wer immer glaubt, Jetpack wäre eine exklusive Sammlung von starken Plugins, der ist nun hoffentlich eines besseren belehrt. Die meisten Funktionen gibt es auch separat, sodass auf den ganzen Ballast von Jetpack einfach verzichtet werden kann. Ich mag einzelne Plugins dabei deutlich lieber, denn ich möchte nicht einen Haufen Code erhalten, bei dem ich dann alles was ich nicht möchte erst einmal deaktivieren muss, ich aber dennoch weiß, dass es sich im Code befindet und diesen unnötig aufbläht. Wer so denkt wie ich, der kann nun eine oder mehrere der Jetpack Alternativen nutzen.



Wordpress Performance eBook