Wordpress Performance Wordpress SEO Wordpress Security Wordpress Themes Wordpress Hosting Mein Setup Das Buch

WordPress Frontend Editor

WordPress Frontend Editor

Kostenloser Inline Editor

Als ich vor kurzem das WordPress Plugin Barley getestet habe, bin ich während der Recherche noch einmal über das WordPress Frontend Editor Plugin gestolpert. Der Unterschied zu Barley ist gering und doch so groß, denn das WordPress Frontend Editor Plugin kostet gar nichts, während Barley jährlich eine Gebühr von mir haben möchte. Weil mir das nicht passt und ich es bei solch einem Plugin nicht verstehen kann, möchte ich euch nun auch noch die kostenlose Alternative vorstellen. Die erste Überraschung: Das WordPress Frontend Editor Plugin sieht optisch sehr gut aus und passt sich an das neue Backend an. Die Funktionen sind im Vergleich zu Barley nahezu identisch und so gibt es erst einmal nichts was mir negativ auffällt.

Frontend Editor der Extraklasse

Aktiviert wird der WordPress Frontend Editor mit einem Klick auf “Edit Post” in der Admin Bar. Nach dem Klick blendet sich selbige sofort elegant aus, stattdessen erscheint ein Menü mit den wichtigsten Befehlen. Ihr wisst schon, Fett markieren und andere Formatierungsoptionen. Am unteren Rand taucht derweil eine weitere Leiste auf. Dort lassen sich Bilder und Links einfügen, eben größere Änderungen am Artikel vornehmen, auch der Button, um den Beitrag abzuspeichern, befindet sich unten rechts. Mir gefällt dieses System deutlich besser als Barley, weil es kompakter wirkt und mehr zu WordPress passt. Das könnte so direkt in den Core übernommen werden (Was vermutlich auch passieren wird), weil es eben fantastisch integriert wurde.

Nichts zu meckern

Vor allem diese Integration macht das WordPress Frontend Editor Plugin für mich so unglaublich attraktiv. Es wirkt eben nicht wie ein externer Editor, der mit viel Mühe und Aufwand integriert wurde. Es wirkt, als wäre es das Normalste überhaupt. Als wäre der Frontend Editor schon lange für WordPress geplant, als sei die Admin Bar nur für ihn gemacht. Alles passt zusammen und ergänzt sich wunderbar. Der deutliche Speicher-Button, den ich bei Barley so sehr vermisse, ist hier klar zu erkennen und unten rechts auch sehr intuitiv platziert. Der Workflow mit dem Frontend Editor ist also gelungen. Zu meckern gibt es da kaum etwas.

Fazit zu WordPress Frontend Editor

Barley war durchaus gelungen, im Detail wirkte das Plugin aber eben nicht wie für WordPress gemacht. War Barley ja auch nicht, immerhin liefert der Anbieter auch ein eigenes CMS aus. Beim WordPress Frontend Editor Plugin ist das anders. Hier wirkt alles intuitiv, hier ist alles am richtigen Fleck und Probleme scheint es auch keine zu geben. Außerdem ist das Plugin ein Teil des Feature as Plugins-Programm, wird also mit großer Wahrscheinlichkeit bald in den Core übernommen. Genau dafür ist das Plugin auch prädestiniert, weil es sich so fantastisch integriert. Ich bin jedenfalls begeistert und würde behaupten, dass dies der beste Frontend Editor für WordPress ist.

Bester Frontend Editor für WordPress.



Wordpress Performance eBook