Wordpress Performance Wordpress SEO Wordpress Security Wordpress Themes Wordpress Hosting Mein Setup Das Buch

Splitdown: Markdown Editor für WordPress

Splitdown Markdown Editor für WordPress

Ghost als Vorbild

Als das simple CMS Ghost damals angekündigt wurde, da war der Hype ziemlich groß. Inzwischen ist Ghost verfügbar und der Hype ist wieder ein wenig abgeklungen, denn so richtig genial oder weltbewegend ist das System gar nicht geworden. Nur eine Sache gefällt vielen da draußen richtig gut, nämlich der intuitive Markdown Editor von Ghost. Der verfügt nämlich über eine zweispaltige Darstellung, was bedeutet, dass eingetipptes Markdown direkt umgewandelt und in einer Vorschau korrekt angezeigt wird. So lassen sich Texte im linken Bereich schnell und direkt tippen, während im rechten Abschnitt bereits das Ergebnis sichtbar ist. Keine schlechte Idee, vor allem aber eine Idee, die sich viele auch für WordPress wünschen würden. Nun gibt es sie, denn das Plugin Splitdown liefert genau das.

Markdown in WordPress

Splitdown ist also ein relativ einfacher Markdown Editor für WordPress, welcher von Andre Peiffer entwickelt wurde. Im Grunde liefert er genau das, was Ghost für viele so interessant werden lies. Einen zweispaltigen Editor, bei dem Markdown direkt mithilfe von Showdown.js in eine Vorschau umgewandelt wird. Das Ergebnis kann sich sehen lassen und funktioniert, trotz dem frühen Status, bereits absolut zufriedenstellend. Nachdem ihr Splitdown heruntergeladen (GitHub) und installiert habt, müsst ihr noch unter “Einstellungen -> Schreiben” die entsprechenden Typen wählen, bei denen Splitdown aktiviert wird. Also vor allem “Posts”. Einfach draufklicken und speichern. Nun erscheint statt dem normalen Editor von WordPress künftig Splitdown. Dort schreibt ihr mit Markdown, setzt also entsprechende Tags ein. Das geht, wenn ihr Markdown gut beherrscht, tatsächlich schneller als das ewige hin- und herformatieren.

Ich brauch das nicht

Nun stellt sich aber die Frage, warum Nutzer von WordPress ihre Artikel plötzlich in Markdown verfassen sollten. Die meisten nutzen WordPress gerade weil es so einfach ist, Markdown ist auch einfach, nur können es eben dennoch die Wenigsten bzw. will sich niemand so wirklich damit auseinandersetzten. Wer es dennoch möchte, der ist mit Splitdown gut beraten, zumal sich das Plugin auch einfach wieder abschalten lässt. Keine Angst, dass Geschriebene wird dann nicht wild umformatiert, es bleibt korrekt und wird auch weiterhin richtig dargestellt. Ich persönlich finde Splitdown toll, sehe aber dennoch keinen Grund Markdown zu nutzen. In diesem Sinne müsst ihr nun selbst entscheiden, ob euch das Plugin einen Mehrwert liefert oder nicht. Vor allem aber, ob ihr Markdown verwenden wollt oder doch bei dem guten alten Editor von WordPress bleibt.



Wordpress Performance eBook