Wordpress Performance Wordpress SEO Wordpress Security Wordpress Themes Wordpress Hosting Mein Setup Das Buch

PrettyPress: WordPress Editor mit Live-Vorschau

PrettyPress WordPress Editor mit Live-Vorschau

Schreiben mit Live-Vorschau

Als vor kurzem das CMS Ghost veröffentlicht wurde, war vor allem der eindrucksvolle Markdwon Editor für viele ein Highlight. Das Besondere daran: Er lieferte eine Live-Vorschau der getippten Inhalte. Kurze Zeit später gab es den Editor dann auch für WordPress, das Ganze nannte sich Splitdown und brachte quasi den Workflow von Ghost in WordPress unter. Doch die Auszeichnungssprache Markdown kann nicht jeder leiden, auch ich bin kein echter Fan davon und habe mich schon zu sehr an die WYSIWYG Editoren gewöhnt. Nun gibt es ein WordPress Plugin namens PrettyPress, welches zum normalen Editor von WordPress eine Live-Vorschau hinzufügt. Tippen wie immer, nur jetzt mit direktem Blick auf das Ergebnis. Ist das so genial wie es klingt, oder zerstört es den seit Jahren etablierten Workflow beim schreiben? Die folgenden Zeilen verraten es euch.

Editor und Vorschau im geteilten Fenster

PrettyPress ist noch brandneu. Erst am Wochenende wurde die Erweiterung für WordPress veröffentlicht und dementsprechend unbekannt ist sie derzeit noch. Das dürfte sich allerdings schnell ändern, denn schon in der aktuell noch sehr frühen Version, blitzt ein Hauch Genialität durch. Auch Fehler sind mir auf Anhieb keine aufgefallen, PrettyPress arbeitet sauber und zuverlässig. Ist das kleine Plugin erst einmal installiert und aktiviert worden, erscheint beim bearbeiten von Beiträgen ein neues Widget am oberen rechten Rand. Das beinhaltet nichts weiter als einen großen Button, mit dem die Live-Vorschau gestartet wird. Drücke ich diesen Button, spaltet sich der Bildschirm und links erscheint der normale Editor von WordPress, während rechts die Live-Vorschau des Beitrags angezeigt wird. Mit Live-Vorschau ist hier eine Vorschau auf der Website gemeint, denn rechts wird wirklich das gesamte Theme geladen. Das ermöglicht Artikel noch viel besser anzupassen.

Ergebnis beim bearbeiten kontrollieren

All das klingt vielversprechend und genau das ist es für mich auch. PrettyPress ist deshalb so genial, weil es Fälle von Formatierungen gibt, die einfach erst dann sichtbar werden, wenn der Beitrag veröffentlicht wurde. Stimmt dann etwas nicht, muss ich den Artikel editieren und aktualisieren, während Besucher ihn sich bereits ansehen können. Mit PrettyPress ist das Vergangenheit. Bin ich mir nicht sicher oder möchte ich den Beitrag einfach mal kontrollieren, drücke ich auf “Launch PrettyPress” und schon sehe ich den Beitrag genau so, wie ihn später auch Besucher sehen werden. Besser noch: Ich kann ihn dort auch direkt bearbeiten, Anpassungen vornehmen, die Formatierung ändern etc. denn es ist der selbe Editor verfügbar, der auch in WordPress genutzt wird. Es ist ein wenig wie der Vorschau-Button von WordPress selbst. Doch statt nur die Vorschau zu zeigen, bringt PrettyPress eben noch den normalen Editor mit unter, um diese Vorschau gleich editierbar zu machen. Mir gefällt das richtig gut.

Sauber und effizient programmiert

Fantastisch ist PrettyPress aber auch deshalb, weil das Plugin kaum Performance verbraucht. Es scheint sauber programmiert und läuft sehr effizient. Zumindest bei mir, gab es bislang nie Abstürze oder Unklarheiten, nie Probleme oder gar Ärger. Für ein gerade erst veröffentlichtes Plugin ist das nicht schlecht und es zeigt, dass sich bei PrettyPress jemand wirklich Gedanken gemacht hat. Lediglich sehr lange Beiträge können die Leistung noch etwas in die Knie zwingen, doch hier wird bereits mich Hochdruck an einer Optimierung bzw. einem Fix gearbeitet. Für den Workflow ist PrettyPress entweder ein Segen oder vollkommen egal, je nachdem wie ihr arbeitet und ob ihr Verwendung für eine Live-Vorschau habt. Empfehlenswert ist die Erweiterung für WordPress allerdings durchaus.

Fazit zu PrettyPress

PrettyPress ist eine vielversprechendes WordPress Plugin. Es läuft bereits jetzt sauber und stabil, es zwingt sich niemanden auf, sondern wird über einen Button gestartet. Da es mir persönlich schon des Öfteren mal passiert ist, dass Beiträge Live ein wenig anders als gedacht aussahen und ich diese anschließend noch einmal bearbeiten musste, kommt mir PrettyPress recht gelegen. Ein Klick genügt, schon sehe ich die Live-Vorschau und kann diese dank dem Editor auch frei bearbeiten, Formatierungen hinzufügen und andere Anpassungen vornehmen. Außerdem lassen sich die Fenster verschieben, so dass ich den Editor kleiner bzw. die Vorschau größer darstellen kann. PrettyPress bringt also einen Editor mit Live-Vorschau mit und das gefällt mir richtig gut.



Wordpress Performance eBook