Wordpress Performance Wordpress SEO Wordpress Security Wordpress Themes Wordpress Hosting Mein Setup Das Buch

Nofollow-Option im Link-Popup hinzufügen

Nofollow-Option im Link-Popup hinzufügen

Nofollow-Links einfügen

Seit WordPress 3.3 werden neue Links in Artikeln einfach via Popup eingefügt. In dem kleinen Fenster lassen sich Titel und URL angeben, auch eine Suche für die letzten Beiträge ist praktischerweise schon integriert. Doch Attribute fehlen dabei völlig, lediglich ob sich der Link in einem neuen Fenster öffnen soll oder nicht, kann in dem Popup-Layer festgelegt werden. Doch was ist mit dem NoFollow-Tag der in Zeiten von Suchmaschinenoptimierung immer noch äußerst wichtig ist? Von Haus aus gibt es diesen nicht, doch einige SEO-Plugins wie wpSEO erlauben es eine Nofollow-Option in das Link-Popup hinzuzufügen. Doch nicht jeder nutzt ein SEO-Plugin für WordPress. Was also tun, wenn ihr im Artikel des Öfteren mal Nofollow-Links einfügen wollt? Ein Plugin hilft.

Nofollow Checkbox für Links

Der Name der Erweiterung, nämlich Rel Nofollow Checkbox, lässt bereits vermuten worum es geht. Das Plugin fügt eine kleine Auswahlbox in das Link-Popup ein, welches beim erzeugen eines neuen Links erscheint. Hier kann nun ganz einfach ein Häkchen gesetzt werden, um den neuen Link mit dem Nofollow-Attribut zu versehen und ihn so für Suchmaschinen entsprechend zu markieren. Das ist praktisch und äußerst simpel, außerdem ist das WordPress Plugin ein Leichtgewicht und macht sich kaum bemerkbar. Wer die Nofollow-Option beim setzten von Links in Artikeln also vermisst oder des Öfteren einfach benötigt, kann diese mit dem minimalistischen WordPress Plugin nun integrieren. Ganz einfach und ohne viel Aufwand.

Was Nofollow bedeutet

Die Nofollow-Option für Links ist deshalb wichtig, weil das Attribut in Sachen SEO von Bedeutung ist. Nofollow sorgt nämlich dafür, dass der Link keinerlei positive Eigenschaften der eigenen Website erbt. Pagerank und Power werden an solche Links also nicht weitergegeben, zumindest wenn das Nofollow-Attribut gesetzt wurde. Wichtig war das damals vor allem wegen dem Kommentar-Spam, denn hier konnten früher unzählige Links mit Dofollow hinterlegt werden. Um derartiges nun zu vermeiden, wurde das Nofollow-Attribut eingeführt, welches Links ganz einfach entwertet und kennzeichnet. Immer wenn ein Link also nicht bewusst gesetzt wurde bzw. nicht verfolgt werden soll, macht das Nofollow-Attribut Sinn.



Wordpress Performance eBook