Wordpress Performance Wordpress SEO Wordpress Security Wordpress Themes Wordpress Hosting Mein Setup Das Buch

2 Dinge die mich an WordPress 4.2 ankotzen

2 Dinge die mich an WordPress 4.2 ankotzen

WordPress 4.2 bringt Nervereien

Seit kurzem ist WordPress 4.2 verfügbar und auch wenn viele sinnvolle Änderungen und Anpassungen ihren Weg in das Update gefunden haben, so gibt es dennoch zwei Dinge, die mich gerade ziemlich ankotzen. Vielleicht liegt es am regnerischen Montag, vielleicht daran, dass ich nicht ganz fit bin, vielleicht ist aber auch einfach WordPress schuld, denn wieder einmal macht mir das CMS mit dem neusten Update meinen Workflow kaputt. Das nervt, hätte nicht sein müssen und wie groß der Nachteil des neuen Updates ausfällt, wird sich dann in Zukunft auch noch zeigen. Aktuell bin ich jedenfalls ein wenig genervt von WordPress4.2.

1. Shortcuts für Überschriften

Im TinyMCE von WordPress, also dem Editor für Beiträge, ging das Schreiben meist recht einfach von der Hand. Seit WordPress 4.2 allerdings nicht mehr, denn seitdem funktionieren bei mir die Shortcuts nicht mehr korrekt. Zumindest die für Überschriften, denn so konnte man direkt beim Schreiben schnell die H1 bis H6 Tags setzten. Das geht in meinem Fall seit WordPress 4.2 nicht mehr. Verwendet wird der ganz normale Firefox, ohne ein einziges Addon, demnach schließe ich Selbstverschulden einfach mal aus, zumal es vor dem Update auf WordPress 4.2 auch noch reibungslos funktionierte. Jetzt tut sich gar nichts mehr, ich muss die Überschriften also per Maus formatieren. Das kostet jedesmal wertvolle Sekunden, die ich mir eigentlich hätte sparen können.

2. Title-Tag für Links

Ziemlich ärgerlich ist es auch, dass WordPress 4.2 den Title-Tag von Links entfernt bzw. die Option nun aus dem Editor verschwinden lässt. Statt dem Title, kann nun nur noch der Name des Links eingegeben werden. Das ist ziemlich problematisch, weil der Title-Tag bei Bildern zwar nicht so wichtig, bei Links allerdings schon von Bedeutung ist. Es ist wie damals, als WordPress den Title-Tag von Bildern strich. Damals ging es auf einen meiner Blogs, nur aufgrund dieser Änderung, plötzlich ziemlich bergab mit dem Ranking einiger Bilder. Mal schauen wie  sich das Fehlen des Title-Tags bei Links bemerkbar macht. Allgemein ist dieses Attribut in den letzten Jahren nämlich immer unwichtiger geworden (auch wegen der mobilen Nutzung), dennoch ist es für mich immer noch ein durchaus wichtiger ein Standard für Links, den ich nun nicht mehr so einfach nutzen kann, zumindest wenn ich WordPress verwende. Für Title-Tags bei Bildern gibt es übrigens ein Snippet.

Vielen Dank WordPress

Aktuell bin ich einiges am ausprobieren und testen, um die beiden Probleme ein wenig abzuschwächen oder gar rückgängig zu machen. Dennoch nervt so etwas an einem Montag sehr. Nach dem Update auf WordPress 4.2 waren mir die Änderungen gar nicht aufgefallen, nun stelle ich fest, dass der Title-Tag fehlt und ich ständig die Heading mit Hand markieren muss, um die richtigen Formatierungen zu erhalten. Das mag in anderen Browser funktionieren, in meinem aber nicht. Also wird jetzt erst einmal wieder kräftig Zeit dafür verschwendet, einen neuen Workflow aufzubauen bzw. von alten Gewohnheiten ein wenig wegzukommen. Brauche ich nicht wirklich, diese Arbeit, aber vielen Dank WordPress. Wer ähnliche Probleme hat oder eine Lösung findet, darf mir gerne eine E-Mail schreiben.



Wordpress Performance eBook