Wordpress Performance Wordpress SEO Wordpress Security Wordpress Themes Wordpress Hosting Mein Setup Das Buch

WP Rollback: Schnelles Downgrade für Plugins und Themes

WP Rollback Schnelles Downgrade für Plugins und Themes

Updates einfach rückgängig machen

Wer WordPress nutzt, kennt das Problem vielleicht. Durch die vielen verschiedenen Möglichkeiten, Themes und Plugins, kommt es hin und wieder einmal vor, dass Kompatibilitätsprobleme entstehen. Da funktioniert ein Plugin nach dem Update plötzlich nicht mehr und ein Theme präsentiert sich in einer merkwürdigen Darstellung. Nun möchte man zurück zur alten Version, doch ganz so einfach ist bei WordPress eben nicht, denn das erfordert meist ein paar Umwege und Handarbeit, für Anfänger ist das alles viel zu komplex und umständlich. Da wäre es doch praktisch, wenn es nach dem Update einfache Rollbacks geben würde, womit per Knopfdruck eine Art Downgrade auf die alte Version vorgenommen werden kann. Und soll ich euch mal was sagen? Das geht sogar und zwar mit dem WordPress Plugin WP Rollback.

Downgrade für Plugins und Themes

WP Rollback ist also ähnlich wie eine Backup-Lösung und doch nicht das Gleiche. Denn es erstellt ja gar keine Backups der alten Plugin- bzw. Theme-Versionen, es zieht sich einfach die alten Fassungen direkt von WordPress.org herunter. Die gibt es dort ganz regulär zum Download, was für Anfänger aber viel zu komplex und umständlich ist, zumal diese dann auch noch per FTP auf den eigenen Server kopiert werden müssen. WP Rollback übernimmt das alles direkt aus dem Backend heraus. So kann jeder bei einem Problem ganz einfach auf die vorherige Version des Plugins oder Themes umsteigen, ohne dafür Umwege oder komplizierte Schritte in Kauf nehmen zu müssen. Ziemlich praktisch und vor allem eben sehr simpel und intuitiv.

WP Rollback Screenshot

So simpel kann der Wechsel auf eine alte Version sein. WP Rollback macht ein Downgrade von Plugins und Themes einfach, doch sollte so etwas wirklich einfach sein?

Vorsicht vor alten Versionen

Das Problem bei der Sache ist nun: So nützlich ein Downgrade manchmal auch sein kann, zum Beispiel wenn die neue Version eben nicht mehr so funktioniert wie erwartet, so unsicher können alte Versionen auch sein. Gerade bei WordPress gibt es immer wieder prominente Sicherheitslücken, die oft grundlegend sind und dann mehrere bzw. alle Plugins betreffen. Dort bringt ein Update dann nicht nur neue Funktionen, sondern es schließt auch eventuelle Angriffsflächen von WordPress. Außerdem können auch alte Fassungen Probleme verursachen, es gibt da keine Garantie, dass alte Versionen nach einem WordPress Update noch perfekt funktionieren. WP Rollback ist also mit Vorsicht zu genießen und ein Backup ist, wie es auch die Entwickler empfehlen, sollte immer Pflicht sein.

Fazit zu WP Rollback

Und trotzdem: Wer nach einem Update von WordPress Probleme hat, wer eine neue Version so schlimm findet, dass er sie nicht nutzen möchte, oder wenn Entwickler wichtige Funktionen in neuen Fassungen plötzlich komplett wegstreichen, dann kann es hier und da schon einmal Sinn machen, die alte Version eines Plugins oder Themes zu nutzen. Weil Anfänger dass im Normalfall aber nicht können bzw. nicht wissen wie, hilft ihnen WP Rollback dabei. Die Frage bleibt aber auch: Sollten Anfänger überhaupt veraltete Versionen benutzen, wo gerade sie sich doch nicht mit Sicherheitslücken und eventuell schlechtem Code auskennen? Das muss wohl jeder selbst entscheiden, grundsätzlich sollten Plugins und Themes aber immer auf dem neusten Stand gehalten werden und ein Downgrade empfiehlt sich wirklich nur im Einzelfall.

Links

WP Rollback auf WordPress.org



Wordpress Performance eBook