Wordpress Performance Wordpress SEO Wordpress Security Wordpress Themes Wordpress Hosting Mein Setup Das Buch

Plugin Groups: WordPress Plugins in Gruppen sortieren

Plugin Groups WordPress Plugins in Gruppen sortieren

Möglichst wenig Plugins

Normalerweise empfehle ich den Leuten immer, möglichst wenige Plugins innerhalb von WordPress einzusetzen. Grob gesagt ist jedes Plugin eine Last für das System, jedes Plugin frisst Ressourcen, jedes Plugin fordert seine Leistung ein, die dann an anderer Stelle fehlt. Doch sind wir mal ehrlich: Die meisten hören doch eh nicht auf mich, wollen WordPress um dieses und jenes Feature erweitern, werden geblendet von tollen Funktionen und Möglichkeiten, die zwar eigentlich niemand braucht, die aber zu spannend klingen, als dass man ihnen widerstehen könnte. Schon des Öfteren bin ich daher über WordPresss Blogs gestolpert, die gerne mal 15 bis 25 Plugins aktiviert hatten. Utopisch und meiner Meinung nach fast schon verrückt, aber manche Menschen brauchen das, wollen das, möchten es so. Die sollten dann aber wenigstens für Ordnung sorgen und zwar mit der Erweiterung Plugin Groups.

WordPress Plugins sortieren

Was Plugin Groups genau macht, ist nicht schwer zu erraten. Das WordPress Plugin erzeugt Gruppen, in denen ihr eure Plugins sortieren könnt. Das ist, je nachdem wie viele Erweiterungen ihr im Einsatz habt, relativ interessant, weil so eine ganz neue und saubere Art von Übersicht entsteht. Gerade wenn mehrere Admins und Schreiberlinge vorhanden sind, macht eine solide und ordentliche Gliederung durchaus Sinn, damit jeder bescheid weiß und niemand durcheinander kommt. So lässt sich die gesamte Ansicht filtern, was sehr praktisch sein kann. Beispielsweise lassen sich Plugins für Optimierungen zusammenfassen, Plugins für SEO und so weiter. Das macht die Verwaltung für manch ein Anwendungsgebiet deutlich einfacher.

Ordnung muss sein

Wirklich Sinnvoll ist so eine Erweiterung natürlich nur bei vielen aktivierten Plugins und vor allem auch nur dann, wenn es viele verschiedene Arten von Erweiterungen gibt. So lässt sich das alles sauber zusammenfassen und filtern, versehentliches Löschen wird ausgeschlossen und allgemein sorgt die Sortierung für etwas Ordnung. Doch wie schon gesagt: Viele Plugins sind nicht empfehlenswert und ein weiteres Plugin bringt dann zwar Ordnung, frisst aber auch wieder seinen Teil der Ressourcen. Es bleibt das ewige Thema. Ihr solltet wirklich nur die Erweiterungen herunterladen und aktivieren, die ihr auch wirklich benötigt und alle anderen sofort restlos entfernen. Am Ende gitl die Regel: Kontrolliert alle paar Monate eure Plugins und fragt euch dann bei jedem gleich mehrmals, ob ihr die Funktion wirklich benötigt, oder ob sie nur überflüssiger Schnick Schnack ist.



Wordpress Performance eBook