Wordpress Performance Wordpress SEO Wordpress Security Wordpress Themes Wordpress Hosting Mein Setup Das Buch

Verzeichnis für Premium Plugins

Verzeichnis fuer Premium Plugins

Open Source und schlechte Qualität

WordPress ist kostenlos und genau das ist der größte Vorteil des Content Management System. Gleichzeitig ist aber genau das auch der größte Nachteil, weil alles unter dem Motto Open Source läuft. Das mögen zwar viele sehr gerne, ich bin aber eher der Freund von kostenpflichtigen Produkten, wo Entwickler ihr Geld bekommen und Support leisten, wo alles seinen gewohnten Gang geht. Open Source ist für mich oft auch gleichbedeutend damit, dass jeder junge Entwickler sich etwas zusammenschustern kann, also unsauberen Code abliefert und irgendwann dann einfach den Support für sein fabriziertes Etwas einstellt. Gerade bei WordPress Plugins ist das häufig so, weshalb ich sehr gerne auf sogenannte Premium Plugins zurückgreife. Dort gibt es zwar auch schwarze Schafe, im Normalfall liefern die Anbieter aber sauberen Code und hervorragenden Support, etwas was bei all den Open Source Plugins eben oft nicht der Fall ist. Ein weitere Problem: Inzwischen gibt es im Plugin-Verzeichnis von WordPress viele sogenannte Freemium Plugins oder versteckte Pro-Versionen. Das sind dann Plugins, die oft kaum nutzbar sind, es sei denn man kauft eine entsprechende Version für echtes Geld oder bestellt sich einen API Key. Das untergräbt den freien und kostenlosen Gedanken immer mehr und so ist es schwierig geworden qualitativ hochwertige Erweiterungen zu finden.

Plugin-Verzeichnis für Premium Plugins

Doch es gibt bei den WordPress Plugins noch ein ganz anderes Problem. Während die Suche nach Premium Themes relativ einfach ist und WordPress sogar entsprechende Anbieter auflistet, geht das mit den Premium Plugins weniger einfach. Genau genommen geht es gar nicht, denn eine Seite von WordPress dazu gibt es nicht und der einzig große Anbieter, bei dem sich eine Suche lohnt, weil eben nicht nur eine handvoll spezieller Erweiterungen verkauft werden, ist Codecanyon. Ansonsten fehlt ein offizielles oder infoffizielles Verzeichnis, nicht einmal eine Auflistung von Anbietern liefert WordPress. Das macht die Suche nach Premium Plugins meist sehr schwierig. Oft stolpern Anwender nur darüber oder lesen in Blogs wie FastWP einen Test der sie darauf aufmerksam macht. Anders lassen sich Informationen zu Premium Plugins jedenfalls nur selten finden und letztendlich sind es dann meist die Empfehlungen oder spontanen Websuchen, die einen zu einem der Anbieter führen. Schade eigentlich. Wie genial wäre da eine Suche, wie es auch bei den kostenlosen Plugins im Verzeichnis von WordPress.org der Fall ist. Ich finde das wäre ziemlich genial und mehr als angebracht, wo Premium Plugins inzwischen doch ein fester Bestandteil geworden sind und nahezu jede wirklich große Erweiterungen kostenpflichtig, oder zumindest in einer erweiterten kostenpflichtigen Version verfügbar ist.

Inoffizielles Plugin-Verzeichnis

Offiziell wird es so etwas nie geben. Schon des Öfteren wurde Matt Mullenweg, Gründer von Automattic, gefragt, ob das Verzeichnis mit Themes und Plugins heutzutage nicht so etwas wie ein App Store sein sollte. Dagegen wehrt er sich aber durchgehend und viele Nutzer dürften das Begrüßen, denn wo Geld verdient werden kann, will auch jeder wieder Geld verdienen. Die Entscheidung ist also soweit richtig, weil WordPress sonst vermutlich zu kommerziell werden würde. Das hilft mir aber trotzdem nicht weiter, weil ich inzwischen eben fast nur noch Premium Plugins einsetzte und die Suche danach mitunter eben nicht immer ganz leicht ist. Nun macht mir das persönlich eine Menge Spaß, weil ich WordPress liebe und mich nach Feierabend gerne damit beschäftige, der normale Nutzer will aber nicht erst recherchieren, bevor er eine Lösung findet. Das dachte sich auch Steven Gliebe, Gründer von hostingreviews.io (Verzeichnis ohne Affiliate Links), der kurzerhand ein eigenes Verzeichnis für kommerzielle WordPress Plugins ins Leben ruf, also für jene, die nicht kostenlos verfügbar sind. Sein Ziel: Eine Datenbank aufbauen, in der Nutzer ganz normal nach Plugins suchen können, in diesem Fall aber eben nur nach Premium Plugins.

Pro Plugin Directory

Aktuell sind auf der proplugindirectory.com genannten Website natürlich noch äußerst wenig Erweiterungen zu finden. Das liegt nun einmal daran, dass jeder klein anfängt und das inoffizielle Verzeichnis die Plugins nicht automatisch listet, sondern einen Eintrag der Entwickler verlangt. Da es nicht das erste Projekt von Steven Gliebe ist, gehe ich mal davon aus, dass sich das Premium Plugin-Verzeichnis in absehbarer Zeit weiter füllen und entwickeln wird. Für mich ist das ein Schritt in die richtige Richtung und ich hoffe da sehr auf einen durchschlagenden Erfolg. Wie praktisch wäre es denn bitte, endlich gezielt nach WordPress Premium Plugins suchen zu können, ohne 10 Websites und 20 kleinere Anbieter durchforsten zu müssen. Das Plugin-Verzeichnis für Premium Plugins ist da ein lohnenswertes Projekt, welches ihr euch unbedingt mal genauer ansehen solltet, um es dann im Auge zu behalten. Wenn es sich in den nächsten Monaten gut entwickelt, könnte das die zukünftige Anlaufstelle für hochwertige Erweiterungen sein. Aber erst einmal abwarten, man soll den Tag ja nicht vor dem Abend loben.



Wordpress Performance eBook