Wordpress Performance Wordpress SEO Wordpress Security Wordpress Themes Wordpress Hosting Mein Setup Das Buch

WordPress Database Reset

Wordpress Database Reset

Verwaiste Einträge in der Datenbank

Als Anwender ist es mir wichtig, dass die von mir genutzten Systems sauber und effizient arbeiten. Da ich aber lange Zeit Windows gewohnt war, weiß ich, dass sich schnell Unmengen an verwaisten Daten ansammeln können, die das System dann ausbremsen und ihm seine Effizienz und Performance nehmen. Deshalb installiere ich Software gerne alle paar Jahre einmal komplett neu, oder setzte, wie es beim Smartphone der Fall ist, einfach alles auf den Werks- bzw. Auslieferungszustand zurück. Nach so einem Reset läuft meist alles wieder wunderbar und flüssig, all der Ballast ist Geschichte und die Software arbeitet wieder sauber und effizient. Warum geht das eigentlich bei WordPress nicht?

Einfach auf den Standard zurücksetzten

Ist WordPress einmal installiert, lässt es sich so schnell nicht mehr zurücksetzten oder neu aufspielen. Klar kann ich alles neu installieren, doch das ist immer eine heikle Sache, weil schon der kleinste Fehler eventuelle Verluste oder Ausfälle mitbringt, im schlimmsten Fall viel Ärger, Arbeit und Zeit fordert. Da wäre es doch praktisch, wenn einzelne Datenbanken in ihren Ursprungszustand zurückversetzt werden könnten. Das geht mit der Erweiterung WordPress Database Reset. Das Plugin für WordPress setzt die Datenbanken in ihren Ursprungszustand zurück, wobei vorab gewählt werden kann, ob alle Datenbanken oder nur einzelne zurückgesetzt werden sollen. So lassen sich beispielsweise auch nur die Optionen zurücksetzten.

Nicht nur für Entwickler interessant

In erster Linie richtet sich die Erweiterung zwar an Entwickler, die ihre Test-Installation von WordPress wieder zurücksetzten wollen bzw. einfach ausprobieren und testen müssen, doch auch für den einen oder anderen “normalen” Anwender ist WordPress Database Reset recht praktisch. Da nämlich jede Erweiterung unzählige Einträge in der Datenbank vornimmt und es leider nicht alltäglich ist, dass Plugins diese bei Deaktivierung auch wieder entfernen, kann ein Reset der entsprechenden Tabellen auch die Performance verbessern. Einfach noch einmal bei null anfangen, alles neu einstellen und so verwaiste Einträge loswerden. Mit dem Plugin ist das nun möglich. Doch Vorsicht: Wer sich nicht auskennt sollte an der Datenbank gar nicht erst herumfummeln, denn rückgängig machen lässt sich so etwas nicht so einfach und selbst mit Backup ist das Wiederherstellen der Datenbank manche mal ein wenig kompliziert. Für Anfänger ist das Plugin also eher weniger geeignet.



Wordpress Performance eBook