Wordpress Performance Wordpress SEO Wordpress Security Wordpress Themes Wordpress Hosting Mein Setup Das Buch

Transposh: WordPress Blogs automatisch und manuell übersetzten

Transposh WordPress Blogs automatisch und manuell uebersetzten

Kleine Anekdote zu Transposh

Um euch von dem WordPress Plugin Transposh zu berichten, muss ich etwas früher ansetzten. Ich muss eine kleine Anekdote erzählen, denn ich selbst stieß damals durch Zufall auf das Plugin, hätte es aufgrund seiner Aufmachung so eigentlich nie installiert. Es war vor ein paar Jahren, da entdeckte ich einen Blog, las mich ein und merkte dann, nach ungefähr zwei Absätzen des Artikels: Moment mal, das ist entweder grauenvoll geschrieben, oder unheimlich billig übersetzt worden. Die Tatsache, dass ich all das aber erst nach dem zweiten Absatz bemerkte, machte mich stutzig. Ich durchforstete den Quellcode und entdeckte Hinweise auf Transposh. Transposh ist ein Übersetzungs-Plugin für WordPress. Das besondere und sehr geniale daran: Es übersetzt auf Wunsch alle Inhalte automatisch und lässt mich diese Übersetzungen dann per Hand nachbearbeiten. Wenn ich das denn überhaupt möchte, denn gerade die automatische Übersetzung fixte mich an. Eigentlich wollte ich euch Transposh schon länger mal vorstellen, doch die Idee verlor an Priorität und verschwand in den Entwürfen. Bis heute. Heute packe ich das Thema an und erzähle euch wie ich mit Transposh einen kompletten Blog übersetzte und Traffic aus dem Ausland abgriff.

Automatische Übersetzung für mehr Traffic

Mein Test mit Transposh lief ganz einfach ab. Die Idee: Lass den Blog automatisch übersetzten und schau was an Traffic dabei herumkommt. Warum auch nicht? Auf dem Testblog hatte ich damals nämlich viele Zugriffe aus dem Ausland, der Content war nicht anspruchsvoll, es ging eher um Oberflächliches, niemand brauchte da eine perfekte Übersetzung und vermutlich nutzen die ausländischen Besucher eh den Google Übersetzer, denn Deutsch konnten unmöglich alle können, dafür gab es zu viele Zugriffe aus aller Welt. Es ging also eher darum, den Besuchern die automatische Übersetzung zu vereinfachen, sodass sie mit dieser ungefähr verstanden worum es ging. Also suchte ich nach einem WordPress Plugin, welches alle Texte im Blog automatisiert mit Google Translate übersetzt. Einfach als Testballon, um zu sehen ob das die Besucherzahlen im Ausland nach oben treiben kann, eventuell sogar positive Einflüsse auf Google hat, Rankings in anderen Ländern erzeugt. Doch die Suche nach einem WordPress Plugin gestaltete sich schwierig, denn wie sich herausstellte, übersetzen viele Plugins gar nicht automatisch und wenn doch, dann lange nicht so wie ich mir das vorstellte. Am Ende landete ich, ihr ahnt es, bei Transposh und machte sehr schnell, sehr gute Erfahrungen mit der kostenlosen Erweiterung.

Übersetzungs-Plugin hat an alles gedacht

Nicht nur, dass Transposh von Anfang an in der Lage war, schicke SEO-URLs zu generieren, schon damals arbeitete der Entwickler auch daran die URLs selbst zu übersetzten, sodass es keine deutsche URL mit englischem Content gibt, sondern auch die sprechenden Adressen korrekt übersetzt wurden. Genau wie übrigens Meta-Tags im Quellcode der Seite. Außerdem arbeitet Transposh nicht nur mit dem Google Übersetzter, sondern auch mit dem Bing Translator. Damals lernte ich, dass der Bing Translator in einigen Dingen viel passender und sinngemäßer übersetzt als Google. Probiert das mit eingien Sätzen ruhig mal aus, der Bing Translator erzeugt oft sinnigere und besser verständliche Übersetzungen des Ganzen. Da Google seine APIs sowieso nicht mehr kostenlos bzw. ohne Account anbietet, habe ich schnell die Vorzüge von Bing schätzen gelernt. Doch Transposh übersetzt nicht nur automatisch und erzeugt URLs die Suchmaschinen mögen, es ermöglicht auch, die automatischen Übersetzungen nur als eine Art Platzhalter zu verwenden. Ich kann automatisch übersetzte Artikel also immer noch per Hand nachbearbeiten und ganz neu übersetzten bzw. offensichtliche Fehler korrigieren, die eine automatisierte Lösung nun einmal zwangsläufig macht. Viel interessanter daran ist aber: Theoretisch kann ich den gesamten Blog automatisch übersetzten lassen und dann nur die Beiträge nach und nach von Hand korrigieren bzw. übersetzten, die besonders hohe Zugriffszahlen aufweisen, während alle anderen automatisiert übersetzt bleiben. Das kann, richtig verwendet, durchaus Traffic aus dem Ausland generieren.

Die Wunderwaffe für Mehrsprachige Blogs

Transposh entpuppte sich demnach sehr schnell als einfache und unfassbar umfangreiche Lösung, die viel zu bieten hat. Direkt innerhalb des Plugins wird außerdem ein Übersetzer-Service beworben, mit dem ich für ein paar Euros professionelle Übersetzungen kaufen und einfügen kann. Außerdem werden auch RSS Feeds, Kommentare und vieles mehr übersetzt, das macht längst nicht jedes Plugin dieser Art. Caching, Suchmaschinenoptimierung, Sicherheit, selbst Meta-Tags und Title im Quelltext werden übersetzt, was atemberaubend ist und Transposh zu einer Art Wunderwaffe für mehrsprachige Blogs macht. Die Erweiterung kann einfach alles was ich mir wünsche und erledigt das Meiste davon automatisiert. Und das Beste: Transposh ist nicht neu, ist nicht Premium, es ist kostenlos über die Website zu bekommen und wird seit über sechs Jahren aktiv entwickelt und verbessert. Mich hat es in meinem Test damals geradezu umgehauen und alleine die automatische Übersetzung war schon Gold wert, weil Nutzer eben nicht erst den Google Translator anschweißen mussten, sondern entweder sofort übersetzte Seiten vorfanden, oder per Widget ihre Sprache per Klick wählen konnten. Falls ihr einen mehrsprachigen Blog in Planung habt, oder aber aus irgendeinem Grund viel Auslands-Traffic – schaut euch unbedingt (!) Transposh an. Eine wunderbare Erweiterung, wenn es um Mehrsprachigkeit bzw. Übersetzungen geht.



Wordpress Performance eBook