Wordpress Performance Wordpress SEO Wordpress Security Wordpress Themes Wordpress Hosting Mein Setup Das Buch

Wie ich AdBlock-Nutzer blockierte und alles besser wurde

Wie ich AdBlock-Nutzer blockierte

Die Seuche namens AdBlock

Bloggen und Veröffentlichten, eben Content erstellen, das tue ich schon seit ich denken kann. Es macht mir einfach eine Menge Freude und ich genieße es über Themen zu diskutieren, neue Erkenntnisse zu sammeln und, zumindest in den besten Zeiten des Bloggens, sinnvolle Konversationen zu führen und neue Kontakte zu knüpfen, mit Leuten die dieselbe Leidenschaft teilen. Doch das Internet hat sich verändert. Sehr sogar. Die TKP-Preise sind im Keller, Blogs zu refinanzieren wird immer schwieriger, nerviger, die Leute sind immer dreister. AdBlock heißt die größte Seuche, die um sich schlägt, die es schwierig macht auch nur einen ausgegebenen Cent wieder reinzubekommen. Dabei war auf FastWP lange gar keine Werbung zu sehen, doch AdBlock war trotzdem stark in den Statistiken vertreten und das führte vor einiger Zeit dazu, dass ich die Motivation nahezu komplett verloren hatte. Es gab nur noch schwachsinnige One-Liner als Kommentare, AdBlock war bei fast allen Besuchern aktiv, niemand wusste umfangreiche Tests zu schätzen – ich verlor einfach die Power und den Drive. Nicht für WordPress selbst, aber dafür, meine Erkenntnisse und Tests mit irgendjemanden zu teilen. Wozu auch, wenn es eh niemand zu schätzen weiß? Da muss man auch einfach mal die Heulsuse rauslassen.

Werbung ist nicht mehr nervig

Wie das mit Leidenschaften aber nun einmal so ist, dauerte es nur ca. drei Monate, dann belebte ich FastWP wieder neu. Diesmal ohne Kommentare, denn nach einem harten Tag noch einmal One-Liner und Hate zu moderieren, darauf hatte ich nur bedingt Lust. Inzwischen sind die Kommentare wieder aktiv und das Pulverfass scheint erneut zu brennen, wenn ich das mal so sagen darf. Auch weil es mittlerweile zwei Banner auf der Seite gibt, die manche dazu veranlassten bereits 2 Stunden nach der Implementierung böse E-Mails zu schreiben. Wie nervig und störend die Werbung doch wäre. Unter anderem so ein Mist ist der Anlass für diesen Artikel. Wie verkehrt muss ein Hirn eigentlich ticken, dass zwei harmlose Skyscraper für einige bereits zu viel sind? Was stimmt da nicht? Bei den Layern und Popups von damals war AdBlock noch ein Argument, doch all das ist quasi komplett verschwunden. Es gibt keine wirklich störende Werbung mehr. Entweder läuft inzwischen in den Köpfen etwas schief, oder die ganzen Meckerfressen haben in den letzten zwei Jahren ihren AdBlocker nicht einmal abgeschaltet. Ich surfe jedenfalls komplett ohne und sehe seit Jahren wirklich absolut keine nervige oder penetrante Werbung mehr. Damit argumentieren die Schmarotzer ja immer, doch das ist heuzutage einfach nur Schwachsinn. Abgesehen von den Pornoseiten. Erwischt!

Es geht nicht um Millionen

Wenn ich AdBlock-Nutzer angreife, greife ich gefühlt jeden an, so sehr scheint das kleine Tool verbreitet zu sein. Ist mir allerdings vollkommen wurst, denn hier geht es nicht um das große Geld, sondern um Refinanzierung und Wertschätzung. Werbepreise im Netz sind im Keller und wenn du nicht gerade 500.000 Views im Monat hast, reicht das bei weitem nicht aus, um auch nur ansatzweise etwas einzunehmen, was die Mühe wert wäre. Vielmehr geht es mir da schlichtweg um das Prinzip. Ich teste, probiere, optimiere und perfektioniere, doch ein Blick in die Statistiken gleicht dann doch wieder dem berühmten Schlag in die Fresse. Das soll weder arrogant noch sonst irgendwie klingen, aber wenn ihr mir null Wertschätzung entgegenbringt, kann ich meine Tipps und Tricks auch exklusiv für eigene Blogs nutzen und ihr bekommt sie dann, wenn jemand anderes sie entdeckt, anpasst, optimiert, testet und oder teilen möchte. Wozu mache ich das alles, wenn ihr nicht einmal bereit seit “Danke” zu sagen, oder den AdBlocker auszuschalten? Manchmal kenne ich die Antwort wirklich nicht mehr. Manchmal sind Tage Rabenschwarz und das Leben ein Trauerspiel.

In Zukunft nur noch Paywalls

Mein Schritt war es nun eine sehr einfache Sperre einzurichten. Sicherlich kann man diese umgehen, sie soll auch niemanden permanent blocken, sie soll einfach nur nervig sein und darauf hinweisen, dass hier ein Mensch Artikel schreibt. Den meisten ist das egal, sie wollen einfach keine Werbung sehen, aber wo führt das alles hin? Ich sage es euch. Meiner Meinung nach entwickelt sich das Internet ganz klar in eine bestimmte Richtung. Nämlich in Richtung Paywall und AdBlock-Blocker. Es IST definitiv möglich, AdBlock-Nutzer komplett und dauerhaft auszusperren, es muss nur genug unblockbare Zufallsparameter und Variablen geben. Aktuell sind wir schon soweit, dass große Angebote entweder blocken, oder eine Paywall einrichten. Andere versuchen den freundlichen Weg und bieten ein Plus- oder Premium-Abonnement an. Das wird nicht dauerhaft funktionieren, zumindest denke ich persönlich das. Vielmehr sehe ich in den nächsten Jahren immer mehr Websites und Blogs komplett verschwinden und die, die noch übrig bleiben, was vermutlich vor allem die großen sein werden, verlangen Gebühren, verstecken sich hinter einer Paywall und blocken AdBlock-Nutzer einfach ab. Weil das so sein muss! Weil hinter jeder Websites ein Mensch, ein Team, eine Reaktion steckt, die nicht zwingend Millionen verdienen muss, die aber zumindest leben möchte, wenn sie ihre Zeit schon als Content Creator opfert oder besser gesagt investiert. Wir lieben was wir tun und einen AdBlocker zu nutzen ist die pure Beleidigung und Abstufung unseres Schaffens.

Blogger blocken Blogger

Bei mir war der Schritt definitiv richtig. Das “Gesocks” ist abgehauen und die wirklichen Leser und “Menschen” sind geblieben. Das zeigen auch meine Statistiken, die sich seit dem sogar verbessert haben. Jetzt werden mehr Artikel pro Nutzer gelesen, die Besucher verbringen mehr Zeit auf der Seite und die Absprungrate sinkt ebenfalls beständig nach unten. Und warum? Weil die ADS-Gestörten AdBlocker, die nur von Seite zu Seite hopsen, nicht mehr mitgezählt werden. Jetzt reden wir wieder von Menschen, die es vermutlich verstanden haben. Für mich dennoch besonders schockierend. Hier geht es um WordPress, also auch um Blogger. Wie kann jemand der selbst eine Website oder einen Blog besitzt, also genau weiß wie schwierig die Refinanzierung ist, AdBlock einsetzten? Wie dämlich muss man eigentlich sein?

Das Internet war nie kostenlos

Mein Statement am Ende ist, dass wir uns alle wieder besinnen sollten. Schaltet den AdBlocker aus und hört auf das ganze Internet sehen zu wollen. Surft wieder, wie früher, ganz gezielt auf qualitativ hochwertigen Seiten vorbei. Besucht nicht mehr 100 Websites, sondern nur noch 5 pro Tag. Nämlich die, die ihr wirklich mögt, die euch wirklich etwas bringen, die euch anregen, motivieren, oder interessante Tipps bzw. wertvollen Lesestoff liefern. Dann stören euch auch keine nervigen Banner mehr, denn zum einen hat kaum eine solche Seiten nervige Banner, zum anderen hat sie es dann aber auch nicht mehr nötig, weil endlich wieder feste Stammleser vorhanden sind. Mehr Unterstützung, statt Schmarotzertum. Statt auf 100 Websites nur hin und her zu wechseln, bleibt bei euren Top 5. Schreibt dort mal wieder richtige Kommentare, keine bösen oder zynischen One-Liner. Diskutiert mal wieder so richtig mit anderen Lesern und den Autoren, gebt Anregungen und spendet so echte Motivation zum Weitermachen oder gar zum Verbessern. Kapiert, dass das Internet nie kostenlos war und auch niemals sein wird. Geiz-ist-Geil? Das ist doch purer Schwachsinn! Wer für Produkte nicht einen fairen Preis bezahlt und bereit ist Geld auszugeben, der fördert den Untergang unserer Gesellschaft und Kultur, der fördert das schlimmste Verhalten und die schlimmsten Lebensbedingungen. Alles nur noch billig, umsonst, schnell und am besten noch gestern? Ich sag euch was, dass funktioniert nicht! Wird es nie! Wie können Menschen nur so unfassbar dumm sein?



Wordpress Performance eBook