Wordpress Performance Wordpress SEO Wordpress Security Wordpress Themes Wordpress Hosting Mein Setup Das Buch

Die besten Online-Tools 2015

Die besten Online-Tools 2015

Heute läuft alles online ab

Als ich damals mit dem Bloggen anfing, suchte ich häufig nach hilfreiche Tools für alltägliche Aufgaben. Zum Beispiel Schnittstellen für WordPress, oder Software die Keywords-Positionen automatisiert abfragt, scannt, was auch immer. Dann, über die Jahre, änderte sich das und es verlagerte sich alles in das Internet. Inzwischen nutze ich fast nur noch Online-Tools, was zum einen daran liegt, dass ich diese von überall aus erreichen kann, zum anderen aber auch daran, dass Berechnungen etc. immer in der Cloud ablaufen, mich selbst also nie Leistung kosten. Davon abgesehen gibt es kaum noch Offline-Tools, das meiste verbindet sich bereits vollautomatisch mit dem Heimserver und benötigt direkt einen Login. Früher hat mich so etwas oft genervt, heute ist es vollkommen normal geworden und von meiner Seite aus sogar erwünscht. Doch welche Online-Tools habe ich das Ganze Jahr über verwendet und nicht nur kurzfristig mal ausprobiert? Welche Tools sind meine Highlights 2015 geworden?

Seitwert

Es gibt inzwischen unfassbar viele SEO Tools, doch die meisten sind mir schlichtweg zu teuer und zu kompliziert. Ich brauche viele Funktionen auch gar nicht und 2016 werde ich mich weniger als jemals zuvor mit Google beschäftigen, das habe ich mir ganz fest vorgenommen. Ich will weg von der Abhängigkeit, hin zu festen Stammlesern und Empfehlungen über Soziale Netzwerke. Das klappte zuletzt ganz gut und dementsprechend will ich in Sachen SEO auch gar nicht alles “überanalysieren”. Doch im Auge behalten will ich die Daten schon und dafür nutze ich sehr gerne Seitwert. Das gibt mir schnell und direkt einen Überblick über meine Blogs, welche Keywords ranken, welche Positionen steigen oder fallen etc. also ein perfekter Rundumblick in Sachen SEO-Daten, wenn man so will. Mehr brauche ich nicht, zumal Sitewert die Daten hübsch und übersichtlich darstellt, anders als so manch andere SEO-Software. Unkompliziert und übersichtlich also.

AddThis

Nicht überall notwendig, aber oft von Vorteil ist AddThis. Mit AddThis füge ich nicht nur kinderleicht Social Media Buttons hinzu, der Service checkt auch noch alle relevanten Daten. So sehe ich direkt, ob und wann ein Artikel viral gegangen ist, wie oft welcher Artikel geteilt wurde, aber auch welche Social Buttons auf der Seite am häufigsten genutzt werden. Die Pro-Version ist mir leider viel zu teuer, die kostenlose Variante genügt meinen Ansprüchen allerdings schon. Gerade wenn Shares und Tweets von großer Bedeutung sind, hilft AddThis die Ergebnisse zu analysieren und den Überblick zu behalten. Dank hübschen Backend fühlt man sich im Online-Tool auch wirklich wohl und Updates gibt es auch immer wieder mal, genau wie neue Funktionen und Features. Wer die Viralität und Shares nicht dem Zufall überlassen möchte, der ist mit AddThis gut beraten.

W-Fragen

Falls euch mal nichts einfällt, dann beantwortet doch einfach mal ein paar W-Fragen in eurem Artikel. Wo, wie, warum, all das sind typische W-Fragen und die lassen sich schnell und einfach mit einem W-Fragen Tool finden. Einfach einen Suchbegriff eingeben und zack habt ihr eine Liste mit Fragen parat, die Nutzer genau so bei Google eingeben. Auch super geeignet, um bei einem fertigen Artikel noch einmal zu überprüfen, ob wirklich alle eventuellen Fragen auch beantwortet wurden, oder ob es vielleicht noch die ein oder andere Frage gibt, die der eigene Artikel nicht klärt. Bestes Tool in diesem Bereich ist das von Wrel.de, zumindest wenn ihr mich fragt.

Stetic

Dass ich Google nicht freiwillig mit Daten füttere, haben Stammleser schon längst verstanden. Außerdem war mir Google Analytics auch nie wirklich übersichtlich genug und vom Datenschutz möchte ich gar nicht erst anfangen. Seit Jahren nutze ich nun schon den Service von Stetic, einer deutschen Google-Analytics-Alternative. Stetic hat alles was ich brauche, stellt die Daten einfach und direkt dar, lässt mich im Dashboard alle Zahlen auf einen Blick betrachten und ist mein liebstes Analyse-Tool geworden. Nie wieder was anderes! Kann ich wirklich nur empfehlen. Sollte jeder Webmaster, Blogger, Nischenseitenbetreiber oder sonst wer, unbedingt mal ausprobieren.

Varvy

Auch wenn ich versuche von Google wegzukommen, ganz ohne die Suchmaschine geht es einfach nicht. Wer die Google Guidelines brav befolgen will (was man tun sollte, denn Google ist im Internet ja quasi das Gesetz), kommt nicht an Varvy vorbei. Das Online-Tool analysiert blitzschnell eure Website und zeigt euch auf, wo Handlungsbedarf besteht und ob ihr die Google Webmaster Guidelines tatsächlich befolgt oder gar brecht. Zwar sollte auch hier nicht jeder Punkt auf die Goldwage gelegt werden, aber gerade Anfänger können ihre Website hier mal eben schnell kontrollieren lassen, um zu sehen in welchen Bereichen es noch Handlungsbedarf gibt.

Am I Responsive?

Mal davon abgesehen, dass ich für Minimal Themes natürlich eine gewisse Kontrolle brauche und mir nicht einfach hundert Geräte auf den Tisch legen kann, ist Am I Responsive ein ziemlich gutes Tool, um zu überprüfen ob euer Blog Design wirklich Responsive ist. Einfach die URL eintragen und schon seht ihr euren Blog auf Desktop, Notebook, Tablet und Smartphone. Seid ihr Reponsive? Ich hoffe doch, denn die Anpassungsfähigkeit ist inzwischen ein Ranking-Faktor und immer mehr Besucher schauen immer häufiger mit ihrem Smartphone vorbei.

Das waren meine Favoriten

So, das waren sie nun, meine Favoriten unter den Online-Tools 2015. Sicherlich wäre mir noch hier und da das ein oder andere Tool eingefallen, doch eine Liste sollte nie überladen sein und so habe ich ein Ende gefunden, statt endlos aufzuzählen. Die Tools hier auf der Seite sind aber definitiv meine Favoriten, Tools die ich 2015 beinahe täglich genutzt habe. Genau solche Tools sind auch immer eine Empfehlung wert, denn erst wenn sich etwas im Alltag etabliert, ist es auch wirklich gut und hat seine Daseinsberechtigung. Beeindruckend war schließlich so manches Tool, doch beeindruckende Tools verschwinden häufig auch sehr schnell wieder in der Versenkung, weil sie, so beeindruckend sie auch sein mögen, im Alltag einfach keinen Platz finden. Bei den oben genannten ist das anders.

Habt ihr auch noch eine Empfehlung für mich? Dann immer her damit. Ich freue mich über jeden Tipp und jede Empfehlung in den Kommentaren.



Wordpress Performance eBook