Wordpress Performance Wordpress SEO Wordpress Security Wordpress Themes Wordpress Hosting Mein Setup Das Buch

Disqus auf Performance optimieren

Disqus ist schneller als die normalen WordPress Kommentare

Disqus vs. WordPress

WordPress Kommentare sind schon lange ein heikles Thema. Auf der einen Seite sind die statischen Kommentare einfach nicht mehr zeitgemäß, auf der anderen sind sie nicht wirklich schnell geladen. Das hat viele Gründe, zum Beispiel den Flaschenhals Datenbank, aber auch die ressourcenhungrige Abwehr von Kommentar-Spam. Inzwischen haben sich daher auch Systeme wie Disqus etabliert, wobei im Grunde alle Konkurrenten von Disqus gar nicht mehr bestehen. Wer Kommentare via externen Service nutzen möchte, setzt daher auf Disqus, auch weil dieses inzwischen wirklich weit verbreitet ist und die meisten Internetaffinen Nutzer einen Account besitzen. Doch wie kann ein externer Service schneller sein, wo er doch erst geladen und integriert werden muss?

Sagt nein zum Disqus Plugin

Natürlich ist das alles nicht ganz so einfach wie es auf den ersten Blick scheint. Natürlich ist Disqus, wenn ihr das offizielle Plugin für WordPress nutzt, nicht direkt schneller als die statischen Kommentare von WordPress. Im Gegenteil, es ist sogar spürbar langsamer, schließlich muss erst eine ganze Menge geladen werden und die Synchronisation der Kommentare verursacht ständige Ajax-Requests. Doch das offizielle Disqus Plugin sollte auch niemand nutzen, genau wie niemand die Kommentare von Disqus mit WordPress Synchronisieren sollte. Entweder ihr fügt den Disqus Code also per Hand in die Single.php eures Themes ein (geht ganz einfach), oder ihr optimiert den Code bzw. nutzt ein Plugin, um Disqus via Lazy Load erst dann zu laden, wenn der Nutzer das Kommenterfeld tatsächlich benötigt. Keine Angst: Importieren könnt ihr die Kommentare immer noch, solltet ihr euch mal dazu entschließen, das System doch wieder zu wechseln, nur sollten die Kommentare eben nicht beständig synchronisiert werden.

Lazy Load oder gezieltes Laden

Damit Disqus nun schneller als die normalen WordPress Kommentare ist, solltet ihr das Disuqs Conditional Load Plugin installieren. Selbiges sorgt dafür, dass Kommentare erst dann geladen werden, wenn der Nutzer nach unten scrollt, um diese zu sehen. Vorher werden die Scripte gar nicht angesprochen. Das alleine führt dazu, dass im Normalfall schon ein deutlicher Unterschied in Sachen Ladezeit besteht. Wer noch mehr Speed möchte, kann Disqus auch per Button laden, so wie ich das in diesem Blog hier handhabe. Das bedeutet, dass Disqus überhaupt nicht geladen wird, es sei denn ihr drückt den Button, um die Kommentare anzuzeigen. Erst dann beginnt der Ladevorgang, der nicht lange dauert und Disqus dann an entsprechender Stelle einfügt. Beide Wege sind in Sachen Performance besser als die normalen WordPress Kommentare und besser als der normale Zustand von Disqus. Wobei hier fairerweise gesagt werden muss, dass Disqus sowieso erst dann geladen wird, wenn das Laden des Inhalts abgeschlossen ist, der Besucher selbst also keine Verzögerung erleben wird. Aber es geht ja auch um Pagespeed und darum, dass Besucher eventuell mit limitierten Smartphone-Tarifen auf eure Seite zugreifen, also so wenig Daten wie möglich laden wollen. Darum gefällt mir persönlich der Button so gut, weil hier jeder Besucher selbst entscheiden kann.

Deshalb ist WordPress so langsam

Warum die normalen Kommentare von WordPress nun langsamer sind, ist einfach, denn die WordPress Kommentare sind in der Datenbank hinterlegt. Diese ist oft ein Flaschenhals beim Hosting, also die Stelle, an der es zu Performanceproblemen kommt, wenn entsprechend viele Zugriffe gemacht werden. Ein anderes, ebenso großes Problem ist die Sache mit den Spam-Kommentaren. Denn um diese loszuwerden, braucht es meist ein weiteres Plugin, welches weitere Ressourcen verbraucht und manchmal sehr intensiv arbeiten muss, um unerwünschten Spam herauszufiltern, was Disqus bereits vorab mit eigenen Ressourcen erledigt. Die beste Methode aus Performancesicht ist also, Disqus Kommentare per Hand einzufügen, am besten mit einem Button, sodass jeder Nutzer selbst entscheiden kann, ob er die Kommentare für einen Beitrag laden möchte. Außerdem lassen sich die WordPress Kommentare so auch komplett deaktivieren, was dazu führt, dass es keinen Spam mehr gibt der die Server-Ressourcen frisst. Mehr Performance also, trotz externer Scripte. Davon abgesehen: Das Disqus-Kommentarsystem ist einfach richtig praktisch, übersichtlich und mittlerweile fast schon ein verbreiteter Standard, mit dem ihr auf weit mehr als nur einer Website Kommentare hinterlassen könnt. Mir gefällt es jedenfalls richtig gut.



Wordpress Performance eBook