Wordpress Performance Wordpress SEO Wordpress Security Wordpress Themes Wordpress Hosting Mein Setup Das Buch

TinyTOC: Inhaltsverzeichnis für Artikel

TinyTOC erstellt automatisch ein Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis für lange Artikel

Table of Contents nennt sich das, was bei Wikipedia immer klar sichtbar im oberen Teil des Artikels platziert wird. Also eine Liste mit klickbaren Links, die auf entsprechende Stellen im Content verweisen bzw. bei einem Klick direkt zu dieser Stelle springen. Solche TOC’s, also im Grunde Inhaltsverzeichnisse, sind bei langen Artikeln meist sehr praktisch, weil der Nutzer direkt zu wichtigen Stellen springen kann bzw. dahin, wo er die Lösung für sein Problem oder die Antwort auf seine Frage vermutet. Doch wie lassen sich solche Inhaltsverzeichnisse innerhalb von WordPress realisieren, am besten vollautomatisch und mit wenig eigenem Einsatz?

Leichtgewicht unter den Inhaltsverzeichnissen

Eine dieser Lösungen nennt sich TinyTOC und stammt vom selben Entwickler, der auch TinyCoffee programmiert hat. Das kleine WordPress Plugin gefällt mir deshalb so gut, weil es extrem simpel gehalten ist. Auf Wunsch wird über oder unter dem Artikel einfach ein kleines Verzeichnis mit Links zu den einzelnen Abschnitten eingefügt. Vollautomatisch, denn verlinkt werden lediglich alle im Artikel enthaltenen Headline-Tags, also H1 bis H6. Das geschieht ohne viel Anpassungen, denn die Optionen von TinyTOC bleiben absolut minimalistisch. Position, Art und Anzahl lassen sich festlegen, genau wie ein eventuelles Widget, mehr gibt es dann nicht mehr. Das macht es zum absoluten Leichtgewicht. Angepasst wird das Ganze auf Wunsch via CSS, sodass es sich optisch etwas abhebt.

Eine größere und umfangreichere Alternative

Wem das Ganze so noch nicht reicht, der kann auch zur umfangreichen und oft genutzten Alternative Table of Contents greifen. Dort gibt es wesentlich mehr Möglichkeiten, das Plugin ist dafür aber eben auch längst nicht so schlank und minimalistisch angelegt wie TinyTOC. Mir gefällt die einfache Möglichkeit bei Letzterem jedenfalls besser, weil vor allem kleine Blogs mit viel Content für etwas mehr Übersicht sorgen können, ohne ihre Effektivität zu verlieren. Auch für Nischenseiten ist das eventuell interessant, vor allem wenn man das Plugin beim anlegen der Überschriften schon im Hinterkopf hat. Schaut es euch also ruhig mal genauer an.



Wordpress Performance eBook