Wordpress Performance Wordpress SEO Wordpress Security Wordpress Themes Wordpress Hosting Mein Setup Das Buch

Deshalb gibt es keinen RSS Feed mehr! Oder warum das Internet von heute einfach nur noch Scheiße ist.

Deshalb gibt es keinen Feed mehr

Kein RSS Feed mehr auf FastWP

Immer wieder gab es in letzter Zeit Anfragen, warum es auf FastWP keinen RSS Feed mehr gibt. Mal kommen diese Off-Topic als Kommentar daher, mal via E-Mail. Per E-Mail habe ich die Fragen gerne beantwortet, in den Kommentaren habe ich inzwischen aber alle Fragen diesbezüglich gelöscht. Nur weil es einfacher als eine Mail ist, müsst ihr nicht gleich einen Kommentar unter einem Artikel verfassen, der gar nichts, aber auch wirklich gar nichts, mit FastWP oder RSS Feeds zu tun hat. Man könnte dann wenigstens nach einem passenden Artikel suchen. Aber genau das ist einer der zwei Punkte, weshalb es keinen RSS Feed mehr gibt.

Weil ich für Entschleunigung bin

Wisst ihr, ich lebe den Minimalismus. Ich bin für Entschleunigung, in einer Zeit, in der uns nichts mehr schnell genug gehen kann. Schon paradox, weil ich mich ja gleichzeitig um die Performance-Optimierung von WordPress kümmere. Wer aber mal nachdenkt, versteht mich vielleicht. Es ist deprimierend zu sehen, dass Nutzer kaum noch abwarten können. Es ist deprimierend, wie extrem unsere Aufmerksamkeitsspanne in den letzten Jahren gesunken ist. Es ist deprimierend, dass Youtube Videos, aber inzwischen auch Hollywood Actionfilme, vollgestopft mit schnellen und billigen Jump Cuts sind. Genau so ärgerlich ist es, wenn Nutzer sich nicht mehr die Mühe machen E-Mails zu schreiben. Oder dass das Leser nur noch Artikel teilen, wenn fette, bunte Buttons vorhanden sind. Oder wenn Nutzer nur noch superfaul ihren RSS Reader durchgehen, anstatt den Blog selbst zu besuchen.

Das ist der erste Grund, warum ich keine Lust mehr auf RSS Feeds habe. Wenn es euch FastWP nicht wert ist, dass ihr einmal am Tag nach neuen Artikeln schaut, dann haut halt einfach ab und kommt nie wieder. Sorry, dass ich hier so deutlich werde, aber ich bin es inzwischen wirklich nur noch leid. Zum einen haben 80 Prozent AdBlocker aktiviert und wollen keine Werbung sehen, zum anderen wollen sie nur noch den Feed abonnieren und kriegen schon zu viel, wenn sie die Adresse dann doch mal von Hand eingeben müssen. Was glaubt ihr, wie viele Leute nur noch über Feedly kommen, oder die Google-Suche benutzen, um dort “FastWP” einzugeben? Viel zu viele! Kein Scheiß! Zumindest laut meinen Statistiken der letzten Jahre.

Ich möchte das nicht mehr. Es mir auch total egal, ob diese Nutzer fortan gar nicht mehr kommen. Ich mache da einfach nicht mehr mit. Wer FastWP nutzen will, soll sich dafür auch wieder die Zeit nehmen. Statt 100 Blogs zu abonnieren, sollten sich die Leute einfach mal wieder eine Lieblingsseite heraussuchen und diese aktiv unterstützen, zum Beispiel mit wertvollen Kommentaren. So etwas ist aber selten geworden, denn jeder will alles und zwar sofort, das Einzelne zählt im Grunde gar nicht mehr. Das ist Meine Meinung, für die ich gerne kämpfe, denn nichts ist schlimmer als der automatische Massenkonsum unserer Zeit. So langsam sollten die Menschen mal wach werden und darüber nachdenken, wohin so ein Verhalten unweigerlich führt.

Es war eigentlich als Test gedacht

Der zweite Grund, der eigentlich der erste ist, weil das Thema Entschleunigung erst später in meinem Kopf herumspukte, ist der, dass ich testen wollte wie stark der RSS Feed eigentlich die Performance von WordPress beeinflusst. Da ich diesen normalerweise vom Cache ausschließe, sollte sich das Abschalten nämlich deutlich bemerkbar machen. Hat es auch, denn allgemein sank die Last dadurch enorm. Ob ich da mal genauere Werte veröffentliche und einen Artikel verfasse, steht aktuell noch in den Sternen, auch wenn es eigentlich so geplant war. Allgemein ging es aber eben erst einmal darum, herauszufinden welchen Einfluss der RSS Feed auf die Performance hat oder haben kann und wie wichtig das Thema für “normale” Blogger ist. Da bin ich auch immer noch fleißig am testen. Erst später kam dann der Punkt der Entschleunigung dazu und der Gedanke, diesen ganzen Massenkonsum einfach nicht mehr mitzumachen, oder zumindest auch hier zu testen, welche Auswirkungen ein Verzicht auf solche Techniken heutzutage hat.

Ein echter Grund aufzugeben

Als jemand der Inhalte veröffentlicht, bin ich das Internet inzwischen wirklich leid. Werbung wollen die Leute nicht, Spenden wollen die Leute nicht, lesen wollen sie anscheinend auch nicht, sondern sich nur per RSS Feed die Rosinen herauspicken. Das gilt nicht nur für mich, denn ich spreche inzwischen immer wieder mal mit Kollegen, die ihre Blogs gerade ebenfalls dicht machen, oder einfach die Lust verlieren, weil sie in der Masse nicht mehr wertgeschätzt werden. Mal ganz zu schweigen von Youtube, wo sich jeder halbwegs gebildete Mensch einfach nur noch an den Kopf fassen kann, in Anbetracht der völlig hohlen und bescheuerten Inhalte, die da mit Millionen von Aufrufen gefeiert werden. Da fragt man sich einfach: Besteht die Menschheit eigentlich nur noch aus Idioten? Ist jegliches Gefühl von Moral, Loyalität, Anstand und Wertschätzung tatsächlich verlorengegangen? Es kotzt einen, nein mich, derzeit einfach nur noch an, wie die Leute das Internet nutzen. Viele gute Websites hat das schon vertrieben und das was bleibt sind Mainstream-Medien, die am Ende jeden Scheiß einfach mitmachen der irgendwie Klicks bringt.

Ich sage nicht, dass es hier nie wieder einen RSS Feed geben wird. Ich sage nicht, dass sich meine Meinung nicht noch einmal ändert. Ich sage aber, dass es mich aktuell einfach nur noch ankotzt, wie Menschen mit dem Medium Internet umgehen.  Als Blogger kämpft man eigentlich nur noch gegen Windmühlen, fragt sich täglich wozu das Ganze überhaupt, um am Ende des Tages dann doch wieder gegen die bahnbrechenden Inhalte (vorsicht Ironie) von Heftig.co und Bild.de zu verlieren. Na wenn das kein echter Grund ist aufzugeben.

Wo sind die Communitys von damals? Wo die hilfreichen Kommentare, ohne versteckte links auf die eigene Nischenseite? Wo die manchmal harte, aber stets faire Kritik und das echte Feedback? Wo sind die treuen Shares und Likes, um gute Inhalte seinen Freunden weiterzureichen. Wo sind die Leute, die einen IQ über 50 haben? Viele davon sind auf FastWP hoffe ich, denn es gibt ja durchaus kreatives und nützliches Feedback, ganz so grau ist die Welt hier zum Glück noch nicht. Viele schreiben mir auch einfach E-Mails und dennoch kommen die, die man selbst als Blogger wertschätzt, nie gegen den Mob an Vollidioten an. Das muss auch nicht so sein, aber warum hat selbst die Nische keinen Respekt mehr und warum fehlt es selbst in Fachbereichen mittlerweile an Wertschätzung, Freundlichkeit und Intelligenz? Keine Ahnung, aber so macht das einfach alles keinen Spaß mehr. Wozu noch bloggen? Oder ist Bloggen einfach total 90er?

Und genau deshalb, verzichte ich auf Feeds. Weil ich keine Content-Snapper mehr will, weil ich wieder hin zur Community möchte, zu Leuten die den Blog verfolgen, wertschätzen, Tipps beisteuern und Verbesserungsvorschläge äußern. Weg von dem 0815-Konsum. Hin zu einem besseren Internet, zu einer besseren Welt. Man muss ja immer klein anfangen. So wie es ist, macht es jedenfalls keinen Spaß mehr.



Wordpress Performance eBook