FastWP

WordPress. Performance.

FastWP: Jetzt mit überflüssigem SSL [Update]


Auf Facebook teilen
SSl HTTPS

Ab heute ist FastWP über HTTPS zu erreichen. | CC0 License/pixabay.com

Update von 19:57: Einfach mal auf SSL umstellen? Am Arsch! Natürlich gab es ein Problem und das betraf in diesem Falle das Caching. Irgendwie, brachte irgendwas, den Redirect durcheinander. Also schnell Comet Cache installiert, W3 Total Cache, sowie viele andere Caching Plugins, um das Problem zu isolieren. War aber kaum reproduzierbar und auch andere Regeln brachten keine Hilfe. Also am Morgen direkt den Support von KeyCDN bezüglich Cache Enabler kontaktiert, um am Abend – jetzt – den Hinweis auf eine neue Version zu erhalten. Scheint mit dieser zu funktionieren, oder? Ich hoffe es doch, denn der komplette Tag ging heute für diesen Mist drauf. Wenn es immer noch Probleme gibt, sagt es mir bitte zügig, dann wechsle ich erst einmal wieder.

Original: In meinem Beitrag zum Thema HTTP/2 hatte ich es ja schon erwähnt, dass ich SSL-Zertifikate für normale Blogs als relativ sinnlos betrachte. Streng genommen ist SSL nämlich immer langsamer (auch wenn das kaum auffällt). Doch da HTTP/2 nur mit SSL genutzt werden kann, auch wenn es theoretisch ohne möglich wäre, und Google SSL irgendwie wohl auch ganz gut findet, habe ich heute mal einige meiner Seiten und vor allem auch die Blogs, auf SSL bzw. HTTPS umgestellt.

Für HTTP/2 reicht es derzeit aber noch nicht, denn Host Europe (mein Hoster) ist ein sehr zuverlässiger Hoster und zuverlässige Hoster nehmen sich meist die Zeit die sie brauchen, um neue Techniken und Protokolle vor dem Einsatz ausgiebig zu testen. Macht aber nichts, denn FastWP ist eh schneller als 99 Prozent des Internets und mit HTTP/2 würdet ihr die Seite gar nicht mehr sehen, so schnell wäre sie. So haben wir dann alle noch was, worauf wir uns freuen können.

Grund für die kleine News: Wenn euch irgendetwas ausfällt, von wegen »unsichere Verbindung« oder ähnliche Meldungen, lasst es mich bitte sofort wissen. Ich nutze übrigens Lets Encrypt dafür, weil der Service kostenlose Zertifikate ausstellt und das alles ganz gut zu funktionieren scheint. Geld gebe ich bestimmt nicht aus, für eine Technik, die in meinen Augen überflüssig ist, abgesehen natürlich auf Seiten, auf denen sensible Daten hin- und hergeschoben werden.

Achso und wenn ihr kein Plan habt, aber gerne wissen möchtet wie ich das alles gemacht habe… schreibt es in die Kommentare und vielleicht schreibe ich dann mal einen kleinen Guide dazu. Aber nur wenn das Interesse für meine persönliche Lösung groß genug ist, denn sonst lohnt es sich nicht und Tutorials gibt es diesbezüglich wie Sand am Meer. Schönen Abend noch.


Auf Facebook teilen