wp-config.php

Eine der wichtigsten Dateien für eine WordPress Installation ist die Datei „wp-config.php“. Die Datei existiert erst, wenn eine WordPress durchgeführt wird, denn sie wird durch den Setup-Dialog erst konfiguriert. Es geht aber auch direkt:

Die wp-config.txt Datei kann geöffnet, editiert und auch wieder abgespeichert werden. Zudem ist der darin enthaltene „Code“ menschenlesbar. Das heißt: Mit etwas Feingefühl und einem sichernden zweiten Blick können Sie die Datei anpassen, wenn Sie Ihre Installation anpassen. Um die wp-config.php bzw. die WordPress Konfigurationsdatei anzupassen, brauchen Sie die folgenden Informationen über das System, welches die WordPress Installation hostet:

  • Datenbank Zugangsdaten
    • Name der Datenbank, die von WordPress genutzt werden soll
    • Username für den Datenbank-Zugang von WordPress
    • Passwort für den entsprechenden Zugang zur Datenbank
    • Hostname des Datenbankservers

Mit der Möglichkeit, die Konfigurationsdatei zu ändern, gibt es nun allerlei Variablen, die in der wp-config.php Datei abgelegt sind und diverse Funktionen in WordPress beeinflussen. In der Regel verändert man die wp-config.php Datei in dieser Hinsicht aber nur, wenn man zum Beispiel Update-Probleme beheben möchte oder Probleme mit Funktionen wie zum Beispiel der termingesteuerten Veröffentlichung von Beiträgen hat.

Das könnte dich auch interessieren

pagebuilder-speedvergleich

Pagebuilder Performance Check 2020

font-awesome-lokal-einbinden

Font Awesome lokal einbinden

Lesezeit Artikel anzeigen

Geschätzte Lesezeit von Artikeln anzeigen

de_DE