Wordpress Performance Wordpress SEO Wordpress Security Wordpress Themes Wordpress Hosting Mein Setup Das Buch

Google AMP WordPress Plugin

Google AMP WordPress Plugin

AMP-Projekt von Google

Erst gestern startete Google das sogenannte Accelerated Mobile Pages Project (kurz AMP). Das soll, ähnlich wie Facebook mit seinen Instant Articles oder Apple mit Apple News, dafür sorgen, dass Inhalte, insbesondere eben News, rasend schnell auf Mobilen Geräten wie Smartphones zur Verfügung stehen. Mit einer normalen Website ist das meist nicht möglich, weil allerlei Scripte, Werbung und Videos den Ladevorgang blockieren. Unterstützt wird das Projekt derzeit von WordPress, Zeit Online, Twitter und vielen weiteren großen Medien und Medienhäusern.

Reduziert auf ein Minimum

AMP schaltet sich hier als Instanz ein und reduziert eine Website auf das absolute Minimum, wobei die eigentlichen Inhalte aber weiterhin auf eurem Server oder Webspace verbleiben. Vielmehr schaltet sich der Google-Server hinzu, der mit AMP HTML dafür sorgt, dass der Content blitzschnell geladen und präsentiert werden kann, indem der HTML-Code auf das wesentliche geschrumpft wird und dann quasi via CDN ausgeliefert wird. Für Google ist das AMP-Projekt vor allem auch deshalb wichtig, weil Inhalte bei den Facebook Instant Articles oder Apple News außerhalb ihres Einflussbereichs liegen. Bei AMP wäre das anders, weil immer erst der Google-Server kontaktiert wird und Google das Leseverhalten (mal rein theoretisch) nach Belieben tracken und analysieren könnte.

Problem mit dem Datenschutz

Werbung wird bei AMP ebenfalls möglich sein, wobei Google auch offen für Abonnements und Paywalls ist, wie es scheint. In Stein gemeißelt ist hier aber noch nichts, dafür muss AMP auch erst einmal zum Standard werden, denn sonst braucht das alles kein Mensch. Letzteres ist sowieso fraglich. Mobile Websites kann ich theoretisch schließlich auch selbst erstellen, ich kann sie auch auf ein Minimum reduzieren, oder auf Minismalismus setzten, dafür brauche ich keine Google-Server dazwischen. Um eine Chance auf Erfolg zu haben, ist die Technik immerhin Open Source, der Code ist also frei verfügbar. Trotzdem dürfte ein zwischengeschalteter Google-Server den meisten wieder Kopfschmerzen in Sachen Datenschutz bereiten und, wie ich finde, durchaus zu Recht.

AMP WordPress Plugin

Wer AMP bereits jetzt, in der sehr frühen Testphase, für seinen Blog nutzen möchte, kann das mit einem einfachen WordPress Plugin. AMP-WP nennt sich das und stammt von keinem anderen als Automattic selbst, die, wie bereits erwähnt, ebenfalls Unterstützer des Projekts sind. Das AMP WordPress Plugin kann hier heruntergeladen werden. Die Erweiterung gibt es aber auch via GitHub. Dort einfach rechts auf “Download ZIP” klicken und die gepackte Datei dann im Admin von WordPress als Plugin hochladen. Damit alles korrekt funktioniert, müsst ihr anschließend noch eure Permalinks updaten. Dazu einfach in die Optionen der Permalinks wechseln und einmal speichern klicken. Zum testen reicht es dann, wenn ihr den Parameter “/amp/” an eure URL anhängt, oder ohne sprechende URL’s “?amp=1”. Aber bitte nicht vergessen: AMP und auch das AMP WordPress Plugin, befinden sich derzeit noch in einer sehr frühen, eventuell instabilen Phase, in der sich noch einiges ändern wird.

Hat das AMP-Projekt eine Zukunft?

Abwarten was aus AMP wird, denke ich mir persönlich. Das AMP-Projekt ist das erste echte Ergebnis der Digital News Initiative, weshalb viele große Verlage dahinterstehen. Die verhandeln und besprechen mit Google schon seit längerem Möglichkeiten, um neue Produkte und sinnvolle Verbesserungen für die Medienbranche zu erschaffen. Ob AMP so ein Produkt sein wird, bleibt abzuwarten. Wer die ersten AMP-Artikel mal begutachten möchte, kann mit seinem Smartphone folgende URL aufrufen: http://g.co/ampdemo und sich ein wenig umschauen.



Wordpress Performance eBook