Google Fonts deaktivieren

google-font-wordpress-deaktivieren

Wer ein Android Smartphone nutzt oder online die nächste Tankstelle sucht kommt um Google kaum herum. Sogar mit frei zur Verfügung gestellten Schriftarten – den Google Fonts – versucht der omnipräsente und oft als Datenkrake beschriebene Konzern aus Mountain View in Kalifornien Daten zu sammeln.
Glücklicherweise gibt es verschiedene, recht einfache Möglichkeiten, Google Fonts für WordPress zu deaktivieren.

 

Warum sind Google Fonts so extrem verbreitet?

Google Fonts sind in den meisten kostenlosen aber auch kostenpflichtigen Premium Themes fester Bestandteil.

Der Grund liegt auf der Hand.

Google stellt mit Google Fonts eine riesige und vor allen Dingen kostenlose Schrift-Bibliothek zur freien Verfügung. Mittlerweile zählt diese über 900 verschiedene Schriftarten.

Die Schriften werden online zur Verfügung gestellt und hier ist der große Vorteil denn die Notwendigkeit eine Schriftart erst einmal auf dem Server zu installieren entfällt denn diese können über ein kurzes CodeSnippet einfach in jedes Theme geladen werden.

Ein noch viel größerer Vorteil ist aber dass dadurch das die Schriften online geladen werden, so auch für jeden Besucher deiner Webseite verfügbar gemacht werden.

Das bedeutet egal welche noch so ungewöhnliche Schrift du verwendest, diese sieht bei jedem Leser gleich aus, auch wenn dieser diese Schrift nicht auf seinem PC installiert hat.

Warum sollte man Google Fonts bei WordPress deaktivieren?

Einer der Hauptgründe ist sicherlich das Thema Datensicherheit dass durch die DSGVO einfach viel präsenter in den Köpfen der Menschen ist.

Die DSGVO behandelt Themen wie Google Fonts kritischer

Dadurch das die Google Fonts online bereitgestellt werden und dafür natürlich auch eine Verbindung zum Google Server hergestellt werden muss, werden auch Daten an Google übertragen.

Google selbst versichert hier zwar dass keine personenrelevanten Daten übertragen werden, aber was final übertragen wird ist eben nicht 100% klar.

Ein weiterer Grund ist das Thema Performance.

So schön die Google Schriftarten wie Roboto auch aussehen, so schlecht sind sie für die Performance eurer WordPress Website. Geladen werden die Fonts entweder über einen @import Befehl oder über ein Link -Element im head-Bereich der Seite. Die CSS-Datei von Google liegt auf dessen Server, zu dem erst einmal eine Verbindung hergestellt werden muss.

Neben dem Auflösen der DNS-Einträge (schließlich muss der Browser des Nutzers wissen, an welchen Server die Anfrage gerichtet werden muss) kommt noch der sogenannte „SSL-Handshake“ hinzu. Browser und Server handeln dabei die bestmöglicher Verschlüsselung aus.

Zusätzlich ist das Caching der Google Fonts das reinste Desaster. Statt nach einer Woche oder mehr (Schriften ändern sich ja doch nicht so häufig) wird bereits bei einem erneuten Seitenaufruf eine Stunde später die gleiche Datei nochmal heruntergeladen.

INFO: jede geladene Schrift (Google Font) stellt einen separaten request (Anfrage) da und benötigt zumindest ein paar Millisekunden um ausgeführt zu werden.Mehr oder weniger wirken sich also Google Fonts auf die Ladezeit deiner Webseite aus!

Verwendet meine WordPress Seite oder mein Theme Google Fonts?

Diese Frage solltet ihr natürlich als erstes klären doch die Chance ist extrem hoch.

Um festzustellen ob eure Seite Google Fonts verwendet gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Die meiner Meinung nach einfachste Option ist eine Performance Prüfung wie z.B. Pingdom.

Prüft eure Seite hier und scrollt dann nach unten.

Hier kommt recht schnell ein Bereich der euch anzeigt was eure Seite so alles an Daten etc. lädt.

Sowohl in dem Bereich „Content size by domain“ als auch danebeben bei den Requests seht ihr nun vermutlich eine Info „fonts.googleapis.com“ – BINGO, eure Seite nutzt also Google Fonts.

Bei der Anzeige der einzelnen Requests könnt ihr dies nun auch noch etwas genauer prüfen und seht sogar welche Schriften geladen werden.

In unserem Beispiel kann man hier auch gut erkennen das der externe Aufruf der Schriftart „Open Sans“ insgesamt 93,1ms benötigt.

Eine weitere Möglichkeit ist es die verwendeten Schriftarten mit eurem Browser zu ermitteln. In unserem Beispiel erklärt anhand des Google Chrome Browsers.

Kurz:

  • Seite aufrufen
  • F12 auf der Tastatur klicken
  • hier auf das Tab „Sources wechseln“ (wenn keine Daten reload der Seite)
  • hier werden nun die Quellen aufgelistet die die Seite lädt

Wenn hier nun z.B. „fonts.googleapis.com“ angezeigt wird, habt ihr auch die Bestätigung das eure Seite Google Fonts lädt.

Wie kann ich die Google Fonts bei WordPress deaktiveren?

Wie bei den meisten Dingen gibt es verschiedene Optionen. Wir stellen euch diese nun vor.

Möglichkeit 1: Google Fonts mit Plugin deaktivieren

Die auf den ersten Blick einfachste Lösung ist die Deaktivierung der Google Fonts mit einem Plugin.

Es gibt hier mittlerweile eine ganze Anzahl von Plugins. Wir stellen euch 3 Stück vor.

Disable Google Fonts

Alles was ihr tun müsst, um die Google Fonts zu eliminieren, ist, das Plugin zu aktivieren. Einstellungen? Gibt es nicht, braucht es nicht. Der Autor wirbt damit dass das Plugin extrem „leichtgewichtig“ ist.

Der Nachteil, es funktioniert scheinbar nur bei Standard Themes wie z.B. der Twenty`n Reihe und verschiedenen weiteren kostenlosen Themes.

Beim Test mit einigen Premium Themes funktionierte das Plugin bei uns nicht.

Autoptimize

Bei Autoptimize handelt es sich um eine der beliebtesten Lösungen um die Performance bei WordPress Seiten zu verbessern. Eine weniger bekannte Funktion ist aber eben auch die Möglichkeit „Google Fonts zu deaktivieren“.

Autoptimize scheint hier aber auch nicht in jedem Fall zu helfen. Am Ende hilft es hier nur die Funktion zu testen und anschließend über oben geannte Optionen die Verwendung von Google Fonts zu prüfen.

Clearfy

Ein etwas unbekannteres Plugin das ähnlich wie autoptimize die Performance von WordPress Seiten verbessern möchte.

In unseren Tests hat das Plugin doch überraschend häufig die Google Fonts deaktiviert und stellt damit eine gute Option dar.

Möglichkeit 2 – Themeoptionen prüfen

Manchmal ist die Deaktivierung der Google Fonts einfacher möglich als gedacht denn der Drang nach mehr Datenschutz macht auch vor den ganzen Theme Entwicklern nicht halt und schließlich ist Europa hier ein großer und wichtiger Absatzmarkt.

Immer mehr Premium Themes integrieren die Option Google Fonts zu deaktivieren in den Theme Settings.

Prüft hier einfach einmal die Einstellungen oder sucht bei Google in der Form „Themename XYZ Google Fonts deaktivieren“

Für den fastWP Blog nutzen wir das sehr bekannte Newspaper Theme. Hier gibt es diese Einstellungsmöglichkeit und durch diese Aktivierung werden keine Google Fonts geladen.

Auch andere bekannte Themes wie z.B. das Avada, das Enfold oder auch das DIVI haben diesbezüglich integrierte Optionen.

Möglichkeit 3 – Google Fonts manuell deaktivieren

Die Verbindung zu den Google Fonts wird in der Regel über die functions.php hergestellt.

Das bedeutet: Wollt ihr diese Verbindung kappen, müsst ihr genau dort Hand anlegen und die Datei um die wp_dequeue_style() Funktion ergänzen.

Für das Twentyseventeen Theme lautet der dequeue-Befehl wie folgt:

add_action('wp_print_styles', 'twentyseventeen_dequeue_styles', 100);
function twentyseventeen_dequeue_styles() {
wp_dequeue_style( 'twentyseventeen-fonts' );}

Alternativ zum dequeue-Befehl funktioniert auch die Deregistration der Fonts. Hier lautet der beispielhafte Befehl folgendermaßen:

add_action('wp_print_styles', 'twentyseventeen_deregister_styles', 100);
function twentyseventeen_deregister_styles() {
wp_deregister_style( 'twentyseventeen-fonts' );}

WICHTIG: Das ‚twentyseventeen-fonts‘ müsst ihr natürlich ersetzen, falls ihr ein anderes Theme verwendet. Beim Divi Theme lautet der Google Fonts Stylesheet Name beispielsweise divi-fonts.

Standard-Schriftarten ändern

Sobald die Google Fonts deaktiviert wurden, nutzt das Theme die Standard-Schriftart. Diese ist über font oder font-family in der style.css Datei definiert. Ihr könnt diese ändern, indem ihr alle Definitionen aufspürt und dort z. B. Arial als Fallback festlegt.

Erklärung: Als “Fallback” bezeichnet man das, was passiert, sobald ein normalerweise genutztes Verfahren (in diesem Fall die Google Fonts) nicht (mehr) genutzt werden kann.

Tipp: Wählt unbedingt eine Schriftart, die von den meisten Systemen genutzt / erkannt wird. Zwar könnt ihr die Schriftarten auch selber hosten und “mitschicken”, doch das geht ganz schön zu Lasten der Performance. Ideal sind stattdessen System-Schriftarten wie Verdana, Helvetica, Georgia oder Arial.

Auf dem fastWP Blog nutzen wir zb. folgende Regel:

font-family: „Helvetica Neue“, Helvetica, Arial, sans-serif;

und decken damit vermutlich locker 90% der verfügbaren System Fonts ab.

Google Fonts selber hosten?

Prinzipiell könnt ihr Schriftarten wie Roboto herunterladen und dann selber hosten. Bei all den Abwandlungen der Fonts ergibt sich hier jedoch schnell eine riesige Datenmenge.

Außerdem müsst ihr die von Google bereitgestellten ttf-Dateien in woff- und woff2-Dateien umwandeln . Mit einem Webfont-Generator wie Transfonter oder dem von FontSquirrel ist das schnell gemacht.

Doch schon lauert die nächste Falle: Weil die Umwandlung von ttf- in woff-Dateien eine Bearbeitung darstellt und manche Font-Lizenzen diese nicht vorsehen, müsst ihr die Schriftarten nach der Umwandlung teilweise umbenennen, um rechtlich auf der sicheren Seite zu sein.

  • Avatar Franz Meyer sagt:

    Danke Christian für diesen interessanten Artikel!
    Bei mir ist es auch so, dass trotz Plugin die Schrift von Google geladen wird.
    Daher möchte ich das Laden der Google-Schrift über die functions.php verhindern, aber was muss ich je nach Theme im In diesem Artikel vorgestellten Code ändern bzw. woher weiß ich, was ich ändern muss? Ich hoffe, du weißt was ich meine.

    • Christian Christian sagt:

      Hi Franz, leider weiß ich nicht so 100% was du meinst. Fakt ist aber auch wenn die Deaktivierung schon über das Plugin nicht funktioniert, wird mit hoher Wahrscheinlichkeit auch die Erweiterung der functions.php wenig bringen – am Ende machen die Plugins ja nichts anderes.
      Meist ist es so dass die Google Fonts dann aus irgendeinem speziellen Plugin geladen werden und nicht so „standardmäßig“ deaktiviert werden können.
      Der wichtigste Schritt wäre daher rauszufinden was exakt die Google Fonts lädt. Dann kann man hier überlegen wie man die Verbindung am besten kappt.

  • >

    154 SEO Tools - die ultimative Liste!

    Abonniere jetzt unseren Newsletter und lade dir die Liste kostenlos herunter!

    Alles klar! Prüfe jetzt deinen Posteingang um die Anmeldung abzuschließen.