Unterschied zwischen WordPress.org und WordPress.com

Ihr wollt eine Website mit WordPress erstellen, wisst aber nicht, ob ihr nun bei WordPress.com oder bei WordPress.org besser aufgehoben seid? Wir erklären euch den Unterschied.

WordPress.com & WordPress.org: der Unterschied

WordPress ist nicht gleich WordPress. Blogger und andere Webseitenbetreiber haben zwei grundlegende Optionen, bei denen sie sich bedienen können: WordPress.com und WordPress.org.

WordPress.org = Open-Source CMS Software

WordPress.org bietet die beliebte kostenlose Open-Source Software für Websites, Blogs und Apps zum Download an. Auch Erweiterungen (Plugins) und Themes sind dort erhältlich. Allerdings muss die Software selbst bei einem eigenen Hoster installiert werden. Ihr benötigt also in jedem Fall einen kostenpflichtigen Webspace, auf dem ihr die WordPress Seite hosten könnt.

WordPress.com = WP inkl. Hosting & Domain

WordPress.com bietet alles in einem: CMS, Hosting und Domain. Kostenlos ist das Ganze jedoch nur im Free-Tarif, bei dem ihr keine eigene Domain bekommt. Beim Premium- und Business-Tarif könnt ihr auf unzählige Premium-Themes zurückgreifen; auch Speicherplatz ist natürlich mehr vorhanden.

> Hier lest ihr, wie ihr in 3 Schritten einen kostenlosen Blog mit WordPress.com erstellt.

In puncto Erweiterungen ist WordPress.com stark limitiert und abhängig von Automattic, der Firma hinter WordPress. WordPress.org hingegen ist Freiheit pur, doch ihr müsst WordPress auf einem eigenen Server oder Webspace installieren, dürft es dann allerdings auch nach belieben anpassen und erweitern – ganz wie ihr wollt.

Welches WordPress ist das richtige für mich?

Für welches WordPress (wenn man das so überhaupt sagen kann) ihr euch entscheidet, hängt von dem ab, was ihr mit der Website plant. Möchtet ihr eine komplett kostenlose Website betreiben, bleibt euch nur der Free-Tarif von WordPress.com. Sobald ihr jedoch umfangreichere Firmenwebseiten, große Blogs oder gar Onlineshops erstellen wollt, ist der Vorteil von WordPress.com nicht mehr unbedingt gegeben. Hier müsst ihr euch ohnehin für einen kostenpflichtigen Tarif entscheiden. Genauso gut, kann man dan gleich das umfangreiche WordPress.org nutzen und selber hosten.

WordPress.com vs WordPress.org

WordPress.com ist vor allem für Einsteiger und Gelegenheitsblogger gut geeignet, die eigenen Gedanken kostenlos in die unbegrenzten Weiten des Internets hinauszutragen. Allerdings ist der Funktionsumfang vor allem im Free-Tarif sehr begrenzt.

Hostet ihr das CMS von WordPress.org selber bei einem Hosting-Anbieter, entstehen euch zwar von vornherein Kosten, die sich jedoch auszahlen können. So habt ihr nicht nur die volle Kontrolle über eure WordPress Seite, sondern könnt auch weitaus mehr Anpassungen und Individualisierungen vornehmen. Allerdings geht das nicht ohne die Bereitschaft dazu zu lernen und ein wenig Zeit zu investieren.

Wenn ihr euch für ein frei-gehostetes WordPress von WordPress.org entscheidet, findet ihr in unserem WordPress Magazin zu allen wichtigen Fragen Antworten. Informiert euch näher über Suchmaschinenoptimierung, Monetarisierung und erfahrt, welches Theme das richtige für euch ist. Sollten wir einmal nicht weiterhelfen können, bekommt ihr diese Hilfe garantiert von einer unserer zahlreichen WordPress-Dienstleister.

Christian
Christian
Mein Name ist Christian und ich bin Mitgründer der Plattform fastWP. Hier im Magazin bin ich für die eher "technisch" lastigen Themen zuständig aber schreibe gerne über das Thema SEO, das nun bereits seit über 10 Jahren zu meiner Leidenschaft gehört.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

154 SEO Tools - die ultimative Liste!

Abonniere jetzt unseren Newsletter und lade dir die Liste kostenlos herunter!

Alles klar! Prüfe jetzt deinen Posteingang um die Anmeldung abzuschließen.