WordPress Tutorial: Blog / Website erstellen für Einsteiger

WordPress Seite erstellen: das Tutorial für Einsteiger

Trotz zahlreicher Alternativen ist WordPress nach wie vor das beliebteste CMS der Welt. Ganz egal ob ihr einen Food- / Fashionblog, ein Infoportal, eine Nischenseite oder einen Onlineshop gründen wollt: Mit WordPress ist all das kein Problem. Wir begleiten euch die ersten Schritte und gerne auch darüber hinaus.

WordPress Seite erstellen: die ersten Schritte

Bevor es losgeht, müsst ihr euch zuerst einmal entscheiden, ob ihr ein frei gehostetes WordPress installieren, oder auf die All-in-One-Lösung von WordPress.com zurückgreifen wollt.

Was ist der Unterschied zwischen WordPress.com & WordPress.org?

WordPress.org ist eine Open Source CMS Software, die ihr selbst bei einem Hoster (Webspace-Anbieter) installieren müsst. WordPress.com bietet CMS, Hosting & Domain in einem. Kostenlos ist das Ganze jedoch nur im eingeschränkten Free-Tarif. Da ihr mit dem selbstgehosteten CMS von WordPress.org mehr Möglichkeiten habt, empfehlen wir euch die WordPress Seite damit zu erstellen.

Kostenlosen Blog mit WordPress.com erstellen

Erfahrt, wie wir mit WordPress.com im Handumdrehen und ohne Programmierkenntnisse einen kostenlosen Blog erstellt.

CMS von WordPress.org in wenigen Schritten installieren

Mit unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung installiert ihr eine WordPress Seite in kürzester Zeit und könnt sofort durchstarten.

Nach der Installation

Sobald ihr den richtigen Hoster gefunden, eine passende Domain für euer Webprojekt gewählt, und WordPress erfolgreich installiert habt, könnt ihr euch über eure-domain.de/wp-admin bei WordPress einloggen.

Im Dashboard

Nach der erfolgreichen Anmeldung gelangt ihr ins WordPress-Dashboard innerhalb des Adminbereichs. Mit der Funktion “Ansicht anpassen” lässt sich dieser Bereich individualisieren. Hier werden euch beispielsweise die neuesten Kommentare, aber auch News und Statistiken angezeigt.

Die wichtigsten Einstellungen

Über das Menü in der Seitenleiste gelangt ihr u. a. zu den WordPress Einstellungen. Unter dem Punkt “Allgemein” solltet ihr in jedem Fall Titel, Untertitel und die angezeigte URL eurer WordPress Seite festlegen. Auch die Sprache, Zeitzone, Datumsformat (wird beispielsweise bei euren Blogposts angezeigt) sowie die Standard-Benutzerrolle solltet ihr in jedem Fall in einem der ersten Schritte definieren.

Theme / Design auswählen & anpassen

Neben dem Standard-Theme bietet WordPress von Haus aus unzählige Designvorlagen, mit denen sich der Look eurer Website im Handumdrehen verändern lässt. Über den Menüpunkt Design → Themes → Hinzufügen könnt ihr die Templates direkt von eurem Backend aus durchstöbern und installieren. Tipp: Nicht alle WordPress Themes sind über das Backend erreichbar. Premium-Themes müsst ihr auf Marktplätzen wie themeforest.com kaufen.

WordPress Theme installieren

Erfahrt, wie ihr ein neues WordPress Theme in wenigen Minuten installieren und anpassen könnt.

Das passende Theme finden

Wir verraten euch, wie ihr inmitten der Vielzahl an WordPress Themes das richtige Template für euer Projekt findet.

Bevor ihr den ersten Beitrag oder die erste Seite erstellt, solltet ihr euch überlegen, welche Art Website ihr mit WordPress erstellen möchtet. Bereits bei der Auswahl des Themes sollte diese Überlegung mit einfließen.

Mehr dazu:

Am übersichtlichsten könnt ihr Farben, Hintergrundbilder und Widgets über den Customizer anpassen. Seid ihr eingeloggt, braucht ihr dafür lediglich auf den Punkt “Customizer” klicken, der euch oben auf eurer Website in einem schwarzen Menübalken angezeigt wird. Alternativ dazu könnt ihr den Customizer über den Menüpunkt Design → Customizer aufrufen.

Wichtige Plugins installieren

Plugins sind kleine Erweiterungen, die eure WordPress-Installation durch nützliche Funktionen ergänzen. Zu den wichtigsten Erweiterungen zählen SEO-, Caching- und Security-Plugins. Durchsuchen und installieren könnt ihr diese über den Menüpunkt Plugins → Installieren.

Die besten SEO-Plugins

Eines des beliebtesten SEO-Plugins ist Yoast SEO. Erfahrt, welche Alternativen es gibt und wie man die SEO-Erweiterungen richtig nutzt.

Gute Caching-Plugins

Informiert euch über WordPress Caching und erfahrt, mit welchem Plugin Ihr den Turbo für eure WordPress Website zünden könnt.

WordPress Sicherheit

Welche Security-Plugins sollte man unbedingt installieren und wie lässt sich die WordPress Sicherheit sonst noch
erhöhen?

Zu viel des Guten ist allerdings kontraproduktiv: Je mehr Plugins ihr installier, desto mehr schlagen diese auf die Performance eurer WordPress Seite. Anders ausgedrückt: Während manche Plugins WordPress schneller machen, verlangsamen zu viele Erweiterungen das System. Da die Ladezeiten einer von vielen Rankingfaktoren für Google ist, solltet ihr unnötige Plugins so gut es geht vermeiden.

Erste Seiten & Beiträge erstellen

Nun könnt ihr langsam starten, die noch leere WordPress Website mit Inhalten zu füllen. Standardmäßig stehen euch dafür zwei Inhaltstypen zur Verfügung: Seiten und Beiträge. Während sich Seiten vor allem für statische Inhalte wie beispielsweise Impressum oder eine “Über uns” Seite eignen, werden Beiträge in chronologischer Reihenfolge sortiert angezeigt. Außerdem lassen sich Beiträge in Kategorien einsortieren und mit Schlagwörtern versehen. Mit ein wenig Know-How lassen könnt ihr Tags aber auch für Seiten aktivieren. Um einen neuen Beitrag zu erstellen navigiert ihr zum Punkt Beiträge → Erstellen. Für eine neue Seite klickt ihr im Menü auf Seiten → Erstellen.

Bei der Art und Weise wie ihr die Unterseiten und Posts erstellt, könnt ihr auf verschiedene Editoren zurückgreifen. Seit der WordPress Version 5.0 ist der Blockeditor Gutenberg Standard in WordPress. Alternativ dazu könnt ihr entweder den Classic Editor installieren oder die Seite mit einem Pagebuilder designen.

Pagebuilder für WordPress

Zwar ähnelt der Gutenberg Editor bereits sehr einem Pagebuilder, doch wer besonders umfangreiche Designfunktionen wie in einem Homepagebaukasten möchte, sollte auf einen benutzerfreundlichen Drag & Drop Pagebuilder zurückgreifen.

Menü anpassen

Damit die Webseiteninhalte auch gut erreichbar sind, solltet ihr ein Menü erstellen. Navigiert hierfür zum Punkt Design → Menü oder steuer diese Einstellung über den Customizer an. Per Drag & Drop könnt ihr dort ganz einfach eine Menüstruktur erstellen. Tipp: Wollt ihr eine Unternehmenswebseite mit WordPress erstellen, werden ihr zuerst einmal mit Seiten arbeiten. Diese könnt ihr dann über das Menü verlinken. Bei einem reinen Blog oder Magazin wird es Sinn machen, einzelne Kategorien ins Hauptmenü aufzunehmen.

SEO betreiben

Bevor ihr zu viele Inhalte erstellt und weitere Designanpassungen vornehmt, solltet ihr euch unbedingt mit dem Thema Suchmaschinenoptimierung beschäftigen. Nur so stellt ihr sicher, dass ihr den richtigen Weg mit eurer Seite einschlagt und das Optimum aus ihr herausholt.

WordPress SEO

Erfahrt, wie ihr suchmaschinenoptimierte Inhalte in WordPress erstellt, wie ihr eine saubere Kategoriestruktur aufbaut und welche Plugins bei der den SEO-Maßnahmen helfen.

Weiterführende Themen:

Geld verdienen mit WordPress

WordPress Seite monetarisieren

WordPress News